Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
0

Freitesten in der Zwei-Klassen-Gesellschaft?

Gleiches Recht für alle während Corona?
In den vergangenen Monaten wurde offenbar mit zweierlei Maß bei falsch-positiven Corona-Tests gehandelt.

Ein Teil der Personen wurde in Quarantäne und nach Hause geschickt, andere konnten ihren beruflichen Pflichten weiter nachkommen. „Dass Hotelmitarbeiter nach falsch-positiven Corona-Tests in Quarantäne und Gäste nach Hause geschickt wurden, hat zu berechtigtem Unmut geführt“, erinnert der Generalsekretär der Österreichischen Hotellerie Vereinigung (ÖHV), Dr. Markus Gratzer, an fragwürdige und unkorrigierte Behördenentscheide der vergangenen Monate, welche eine ohnehin schon schwierige Situation in den Betrieben noch verschärft hat.

Deshalb fordert der Generalsekretär eine strikte Klarstellung, dass zukünftig für all jene die Quarantäne aufgehoben wird, wo sich der Corona-Verdacht nicht bestätigt: „Ein kerngesunder Koch oder Kellner steckt genauso viele Menschen an wie ein Bürgermeister oder Fußballer, bei denen ein Test falsche Ergebnisse angezeigt hat: keinen einzigen“.

Gleichzeitig wünscht Dr. Gratzer dem Salzburger Bürgermeister, der falscherweise positiv auf Corona getestet wurde, und den Red Bull Fußballern, dass sie „ihren Verpflichtungen, ihrem Beruf und ihrer Leidenschaft nachkommen können, nachdem sie negativ auf Corona getestet wurden. Aber in einem Rechtsstaat muss gleiches Recht für alle gelten.“

Foto: GS ÖHV Dr. Markus Gratzer | Fotocredit: ÖHV

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Scroll to top