Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Markus Zwirchmair

Der Naturschutz in Oberösterreich

Der Schutz unserer Natur, unserer Artenvielfalt und unserer Kulturlandschaften ist Aufgabe des Landes Oberösterreich.

Neben den Kernaufgaben des „materiellen“ Naturschutzes ist zur Erreichung des naturschutzpolitischen Zieles „Schutz der Natur“
ein entsprechendes Bewusstsein in der Landesbevölkerung für die Wichtigkeit des Naturschutzes notwendig.

Ein großes Anliegen des zuständigen Referenten und LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner. Mit ihm ist das Umwelt-Ressort in guten Händen.

5 Jahre Bürgermeister Dr. Andreas RABL

Nicht nur der politische Farbenwechsel tat der Stadt gut, denn mit einem einheitlichen Auftritt, einem deutlichen Schuldenabbau, zahlreichen Betriebsansiedlungen, Attraktivierung und Sicherheits-Verbesserung in der Innenstadt gelang innerhalb weniger Jahre auch eine bemerkenswerte Imageverbesserung.

Mit einem umfassenden Konzept sorgte der Bürgermeister und sein Team für eine deutliche Magistratsreform, die der Stadt auch die Bestnote für die Bonität in Oberösterreich einbrachte. Der Ausbau der Kinderbetreuung, das Streben nach günstigem Wohnen und die Belebung der Innenstadt sorgten für weitere Pluspunkte.

Kaum freute sich vor allem auch der Bürgermeister über einen Budget-Rekordüberschuss von 16 Millionen stoppte plötzlich die Corona-Krise diese günstige Entwicklung. Jährlich wird ein Einnahmen-Rückgang von 15 bis 20 Millionen Euro erwartet, trotzdem will der Bürgermeister die geplanten Projekte durchziehen.

Mit einem gewissen Stolz kann er auch die Umstrukturierung des gesamten Greif-Komplexes verweisen, der für einen Amtsgebäude-Ersatz und die Renovierung des Stadttheaters sorgte.

Die seit Jahren geplante Neugestaltung des Kaiser-Josef-Platz wird 2021 mit einem besonderen Grünkonzept umgesetzt. Außerdem hat sich die Stadt um die geplante neue Technische Universität mit einem beachtlichen Konzept beworben.

Ein Augenmerk gilt auch einem vergrößerten Stadtpark,
voraussichtlich 2024 werden die östlich gelegenen und veralteten Messehallen abgerissen werden. Besonderen Wert legt die Stadt auf die Sicherheit, zu der auch durch die Verlegung der Polizeiinspektion auf den KJ-Platz zählt.

Bedeutend ist in diesem Zusammenhang auch die Nutzung der ehemaligen Kinderklinik für eine Polizeischule. Sorgen bereitet der hohe Anteil an Schülern mit nicht-deutscher Muttersprache und der Bürgermeister fordert daher eine Aufnahme in das Projekt „100 Brennpunktschulen“ des Bildungsministeriums.

Überrascht wurde der Bürgermeister von einer Jubiläumstorte,
die aus den Reihen der Journalistengarde anlässlich der 5-Jahres-Pressekonferenz präsentiert wurde. Sozusagen als Respekt für eine niveauvolle politische Tätigkeit wie man sich diese auch von der Bundesregierung erwarten würde.

Sensationscoup in Maranello – Reindl-Schwaighofer fährt 2021 für Ferrari!

Wie uns gut informierte Insiderkreise berichten, plant Ferraris Formel-1 Teamchef Mattia Binotto einen Sensationscoup: Anstelle des heuer enttäuschenden 4-fachen Formel-1 Weltmeisters Sebastian Vettel fährt in der Saison 2021 der Welser Kommunalpolitiker Johann „The Johnny“ Reindl Schwaighofer für den Traditionsrennstall aus Maranello.

Vettel war ja schon seit vorigem Jahr aufgrund seiner Leistungen angezählt und als er dann nur noch Platzierungen ab Rang 15 oder 16 ablieferte, musste man in Maranello reagieren. Selbst Ferrari Urgestein Luca de Montezemolo wurde zum Vermitteln nach Wels geschickt, da er als DER Vertreter der Roten in der Formel-1 gilt. Und genau das dürfte der Knackpunkt zur Verpflichtung von Reindl- Schwaighofer gewesen sein. Dessen Forderungen waren allerdings heftig!

Umgesetzt werden muss nicht nur die Lackierung zu 100% in sozialistischem ROT für das ganze Auto, sondern auch der Verwendung ausschließlich der weichsten Reifen (rote Markierung), ein knallroter Overall, ein roter Helm und – was wiederum etwas Kopfschütteln in Italien hervorrief: Lambrusco in der Trinkflasche und eine rote Seidenunterwäsche anstelle der üblichen feuerfesten Unterbekleidung.

Aber man musste notgedrungen auf die Forderungen des Welser Roten eingehen, konnte er ja doch mit einem großen Trumpf-Ass im Ärmel punkten: „The Johnny“ hat ja in Wels große Erfahrung im Vorreihen bei Gemeinderatslisten. Deshalb wurde seitens Ferrari bei FIA-Präsident Jean Todt erwirkt, dass zwar der „Zweierpilot“ Charles Leclerc nach dem Qualifying in der Startaufstellung platziert wird. Der Einserfahrer Reindl-Schwaighofer allerdings konnte glaubhaft nachweisen, dass bei ihm eine Vorreihung üblich wäre und diese ihm auch zustehen würde und so wird er die gesamte Saison immer um 6 Startplätze vorgereiht.

Nach einem zehnten Rang im Qualifying fährt er beispielsweise dann eben auf Rang vier (!) weg! Und das macht zwar nicht die Fans, die Kollegen und die Medienwelt, aber eben Ferrari glücklich! Da darf man schon ein wenig egoistisch denken. Auch der Protest der anderen Formel-1 Teams und der Gang des 6-fachen Weltmeisters Lewis Hamilton zum „Black lives matters“ Bewegung änderten nichts an der Entscheidung der FIA! Im Gegenteil! Aufgrund der aktiven Einmischung der Teams in Belange der FIA wurde Ferraris bzw. Reindl-Schwaighofers Wunsch nach einem Formel 1 Rennen in Nicaragua auf dem „Circuit der Chichigalpa“ mit ausschließlich roten Rennautos stattgegeben.

Man darf schon behaupten, dass Reindl Schwaighofer die Formel 1 kräftig aufmischt! Und das alles nur durch seine politischen Schachzüge der Vorreihung bei der Gemeinderatswahlliste 2021. Man spricht sogar schon von einer „Red lives matters“ Bewegung. Und die ganze Motorsportwelt darf gespannt sein, welche Fahrer in der nächsten Formel-1 Saison noch auftauchen werden. Hinter vorgehaltener Hand munkelt man schon von einem schwarzen, einem blauen und einem grünen Rennauto…
Wir werden darüber berichten!
(Satire)

PEUGEOT 2008 GT-Line

Mit dem neuen Peugeot 2008 GT-Line ist es gelungen, eine überlegenswerte Alternative im SUV-Segment auf den Markt zu bringen. Mehr Infos in unserem Fahrtbericht.

Abhol- & Lieferservice bei Rustica

Aus aktuellem Anlass gibt es bei der TRATTORIA – PIZZERIA „RUSTICA“ in der Welser Freiung wieder ein ABHOLSERVICE und ein LIEFERSERVICE für THALHEIM und WELS.

ABHOLUNG – Bitte telefonisch bestellen unter Tel.:
07242 229637
Mittags von 11:30-14:00 Uhr
Abends von 17:00-22:00 Uhr

LIEFERSERVICE – Wir liefern Ihre Bestellungen von:
12.00 – 14.00 Uhr und
17.00 – 22.00 Uhr
(Bestellung ab €15,-)

Bitte per WhatsApp bestellen:
06507559765

Wir freuen uns auf eure Bestellungen. Danke!

Bleibt gesund! Grazie mille #teamRustica
Speisekarte und Infos auch im Internet: www.rustica-wels.at.

SUZUKI SX4 S-CROSS

Seit Einführung der Modellserie SUZUKI SX4 S-CROSS im Jahr 2013
entwickelte sich diese zur absatzstärksten Modellserie der Marke.

MEDUSA SINFUL GIN

Die Welser Innenstadt punktet zunehmend durch individuelle, inhabergeführte Konzepte und Start-UPs in Handel, Dienstleistung und Gastronomie.

Am 8. Oktober 2020 eröffnete die Neugründerin Daniela Wokatsch mit
„Medusa Sinful Gin“ in der Traungasse 4 ein weiteres individuelles Betreiberkonzept mit Fokus auf selbstproduzierte Produkte rund um das Thema Gin.

Advent im Landhaus Traunwehr

Landhaus Traunwehr mit besinnlichem Adventmarkt

Das gutbürgerliche Gunskirchner Gasthaus „Traunwehr“ bemüht sich auch im Winter für seine Gäste ein abwechslungsreiches Programm zu bieten.

Ab dem ersten Adventsonntag kann man neben österreichischer Hausmannskost auch im Gastgarten einen wunderschönen traditionellen Adventmarkt besuchen. In wundervoller Atmosphäre neben der Lebensader der Region Wels: Der Traun.

Ein weiteres Highlight kann man schon ab sofort verkosten:
Das innovative Landhaus braut nun selbst mit eigener Anlage und regionalen Inhaltsstoffen sein eigenes wohlschmeckendes Bier.
Ein Genuss für jeden Freund des Gerstensaftes und jene, die es noch werden wollen.

Auch für Parkplätze ist vor dem Gasthaus gesorgt. Den Gasthausbesuch kann man auch mit einem Spaziergang in der Au verbinden.

Weihnachtswelt 2020

Welser Weihnachtswelt will erfreuen
Anstatt dem lebensgroßen Christkind, das zuletzt über dem Welser Weihnachtsmarkt thronte, bietet die Stadt mit einem maximalen Sicherheits-Programm quasi einen „Schutzengel“, der vom 20. November bis 24. Dezember über einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte Österreichs wachen wird.

Die Verantwortlichen haben alles getan, um auch während der Corona-Krise die größtmögliche Sicherheit für Besucher, Beschicker und Akteure der Welser Weihnachtswelt zu gewährleisten. Auf Sauberkeit und Desinfektion wird daher besonders geachtet. Die Welser Weihnachtswelt soll auch heuer so normal wie möglich ablaufen und traditionelle Advent- und Weihnachtsstimmung aufkommen lassen. Dafür sorgen einmal mehr rund 250 duftende Christbäume, 500.000 LED-Lichtpunkte am weihnachtlichen Pfad durch Wels, urige Holzhütten und natürlich das klare Bekenntnis zum Christkind.

Ganz vieles kann zum Glück auch im Winter 2020 fast wie gewohnt stattfinden. Die Bergweihnacht am Stadtplatz verzichtet zwar auf die Panoramahütte, aber dafür wandert die große Hütte der Weihnachtsbäckerei vom Pollheimerpark auf den Stadtplatz.
In den traditionellen, historischen Lärchenholzhütten gibt es wieder Handwerk aus der Region und bis 21 Uhr winterliche Spezialitäten. Auch auf das himmlische Wolkenreich des Christkinds im Ledererturm wird nicht verzichtet. Weihnachtspostamt & Greißlerei und das Wohnzimmer des Christkinds mit privatem Postkasten können besucht werden.

Der Winterzauber im Pollheimerpark wird zum eisigen Vergnügen für Klein und Groß. Neben der Edelweißhütte, vielen Ständen, dem Kettenkarussell, dem Weihnachtsbummelzug, Ponyreiten und Fahrgeschäften kann sich hier jeder aufs Glatteis begeben. Als Attraktion wartet eine 300 Quadratmeter große Eisfläche, zusätzlich werden Eisbahnen angeboten.

Auch zum Gösser Biergartenadvent wird wie gewohnt eingeladen werden. Einem gemütlichen Rundgang durch die Welser Weihnachtswelt wird daher nichts im Wege stehen.

HELMUT MOSER zur AMPEL-STELLUNG IN WELS

Wels-Report Chefredakteur Helmut Moser im Gespräch mit Christoph Brückl von der “Monatlichen” im Gespräch zur aktuellen Covid 19 Situation in Wels.

Scroll to top