Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

wreport

Im Gespräch mit der Messeleiterin der Messe Wels

Wels Report im Gespräch mit der Messeleiterin Petra Leingartner über die nächsten Veranstaltungen der Messe Wels.

Titelbild: Messe Wels

Die Welserin | September

Unsere Welserin des Monats September ist die hübsche, 27-jährige, gebürtige Welserin Ramona.

Beruflich hat es die sportliche Welserin nach Linz verschlagen, wo sie als Fitness/Personaltrainerin und Ernährungsberaterin sowie nebenbei als selbstständige Show Animateurin arbeitet. Ihre Leidenschaft gilt seit jeher dem Tanz. Wie auf den Bildern zu sehen ist, ist sie auch ein tolles und talentiertes Fotomodel.

Wenn ihr auf der Suche nach einer kompetenten Personaltrainerin seid oder eine tolle Animateurin für eure Partys und Events braucht, dann seit ihr bei unserer Ramona genau richtig.

Erreichbar ist sie unter der Mail Adresse leoni-volcom@gmx.at.

Wir für Wels

Ein Jahr vor der Wahl startet die Welser FPÖ eine Bürgerbewegung unter dem Motto #wirfürwels.

Ziel der Bürgerbewegung ist es, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu motivieren neue Ideen für Wels zu finden, zu diskutieren und zur Umsetzung zu bringen. Es gibt einen Pool von 62.785 Welser, die alle ein gemeinsames Interesse haben: Wels lebenswerter zu gestalten.

Titelbild: FPÖ Wels | Beitrag Wels Report | Bezahlte Werbung

G(e)mosert | Folge 6

Helmut Moser nimmt sich kein Blatt vor den Mund, lobt und kritisiert Momente und Ereignisse rund um Wels. Bringt es auf den Punkt! Da gehen die Meinungen der Leser und Seher nicht nur auseinander. In seiner offenen Art, wie einst in einer Stadt-illustrierten, geht es bildlich und bewegt zur Sache!

Das Motto von Heute: Hoch klingt das Lied vom braven Mann. (SATIRE)

SATIRE

Die Welserin | August

Als neue Moderatorin bei den TV-Sendungen von Moser Medien – neben
diversen Privat-TV Kanälen – ist nun Dominika Ferková fixer Bestandteil der Redaktion.

Die schlanke Schönheit mit stolzen 181 cm ist studierte Marketingexpertin und steht auf schnelle Autos. Dominika liebt die Sonne des Südens – die sie beim Auslandsstudium in Mexiko in vollen Zügen genießen konnte. In Zeiten von Corona muss der Süden wohl etwas warten.

Uns freut´s – so wird unsere „Welserin“ in nächster Zeit häufiger vor der Linse sein…

G(e)mosert | Folge 5

Helmut Moser nimmt sich kein Blatt vor den Mund, lobt und kritisiert Momente und Ereignisse rund um Wels. Bringt es auf den Punkt! Da gehen die Meinungen der Leser und Seher nicht nur auseinander. In seiner offenen Art, wie einst in einer Stadt-illustrierten, geht es bildlich und bewegt zur Sache!

Satire

Retter mit Herz für Tiere

Als sich am 14. Juni gegen 22:00 Uhr nach einem Einsatz der Tierrettungsgruppe sowie erfolgter Kommandositzung noch Kameraden im Feuerwehrhaus befanden, kam plötzlich eine Katze zur Fahrzeughalle.
Sie zeigte ein ungewöhnliches Verhalten für einen Streuner und kam zielgerichtet auf unsere Mannschaft zu.

Feuerwehrmann Anton K. nahm sich der Katze an und startete noch in der Nacht einen Aufruf via Facebook. Er gab ihr auch ein Übernachtungsquartier, sowie Wasser und Futter.

Am darauffolgenden Tag meldete sich Dominik G. und nahm die Katze wieder in seine Obhut. Der Katzenhalter zog erst vor kurzem nach Marchtrenk und wohnt Luftlinie rund 2km vom Feuerwehrhaus entfernt.

Das Tier war 9 Tage abgängig. Die Freude über das Wiedersehen war auf beiden Seiten verständlicherweise riesen groß.

Foto: Feuerwehr Marchtrenk

Corona kennt keinen Urlaub

Der oberösterreichische Zivilschutzverband informiert im aktuellen Selbstschutztipp, über einen sicheren Urlaub in Zeiten der Covid-19 Pandemie.

Gerade aufgrund der stetig steigenden Anzahl von Neuerkrankungen appelliert der Zivilschutz-Bezirksleiter für Wels-Stadt, Feuerwehrkommandant Franz Humer, an die Vernunft der Menschen.

Auch im Urlaub gilt es ausreichend Abstand zu halten und sich regelmäßig die Hände zu waschen.

Feuerwehr-Verdienstmedaille in Gold für Humer und Fritsch

Die höchste städtische Feuerwehr-Auszeichnung wurde im Rahmen der Vollversammlung 2020 im Juli an Branddirektor Franz Humer und an den Kommandanten der Betriebsfeuerwehr Fritsch, Christian Fritsch überreicht.

Als äußeres Zeichen der Wertschätzung bedankt sich die Feuerwehr Wels damit für herausragende Leistungen und für die besonderen Verdienste im Feuerwehrwesen.

Nachwuchs für eine sichere Zukunft gesucht
Die Brutpflege trägt weiterhin Früchte. Sechs neue Kameraden verstärken die Schlagkraft der Welser Feuerwehr und wurden mit der Angelobung in den Aktivstand übernommen. Die Einsatzorganisation sucht weiterhin Nachwuchs. Bereits ab 10 Jahren ist der Eintritt in die Feuerwehrjugend für Buben und Mädchen möglich. Quer- und Wiedereinsteiger, Frauen und Männer haben im Alter von 16 bis 65 Jahren die Möglichkeit den Kindheitsraum Feuerwehr zu verwirklichen. Herr Gerhard Filla steht unter der Info-Hotline 07242/42230-2280 oder per Mail information@feuerwehr-wels.or.at für Fragen gerne zur Verfügung.

Die wichtigste Ressource einer Feuerwehr ist der Mensch. Als äußeres Zeichen der Anerkennung wurden Feuerwehrmitglieder für Leistungen im Einsatz- und Ausbildungsdienst befördert und verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Alle Auszeichnungen und Beförderungen sind auf der Website der FFWels veröffentlicht.

Die Vollversammlung 2020 fand unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der Covid-19 Pandemie und nur für stimmberechtigte Feuerwehrmitglieder sowie mit der Spitze der Welser Stadtpolitik statt.

Bildcredit: FF Wels Grazini

Erneut Maskenpflicht in Amtsgebäuden des Landes OÖ

Ab kommenden Dienstag muss in sämtlichen Amtsgebäuden des Landes Oberösterreich wieder ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das hat Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) am Sonntag in einer Aussendung mitgeteilt. Er rief die Städte und Gemeinden zudem dazu auf, dem Beispiel zu folgen und in ihren Wirkungsbereichen die Maskenpflicht vorübergehend wieder einzuführen.

Am Sonntag waren in Oberösterreich 359 Personen aktiv erkrankt. In drei fleischverarbeitenden Betrieben in Oberösterreich soll es mindestens zwölf Infizierte geben.

Nachdem bereits in mehreren Bezirken Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen wurden, werden ab Dienstag die Maßnahmen landesweit weiter verschärft. Insbesondere in Bezirkshauptmannschaften und Dienststellen mit Bürgerservice und besonders vielen Personenkontakten wolle man Bürger wie Bedienstete schützen.

Gleichzeitig appellierte Stelzer, Menschenansammlungen so gut es geht zu vermeiden und auf jeden Fall die Abstandsregelungen zu beachten und gegebenenfalls einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln werde dies nun auch kontrolliert.

Scroll to top