Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Search in pages

Empfehlung der Redaktion

Die Welserin | Juni

Unsere Welserin des Monats Juni stellt sich vor:
Hallo mein Name ist Petra Pichler und ich bin 50 Jahre alt. Gemeinsam mit meinen wunderschönen Töchtern und meinem liebevollen Mann wohne ich in Wels. Bereits als kleines Kind merkte ich schnell, dass ich anders bin und mit meiner lustig fröhlichen Art schnell von mir überzeugen kann. Besonders als Model bereiste ich Länder wie Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland. Jedoch ist und bleibt Wels für mich meine Heimat. Vor allem vor diversen Fotoshootings gehe ich besonders gerne in der Innenstadt shoppen, da ich dort immer das perfekte Outfit für meine Fotos bekomme.

G(e)mosert | Folge 15 – Straßenbahn

Helmut Moser nimmt sich kein Blatt vor den Mund, lobt und kritisiert Momente und Ereignisse rund um Wels. Bringt es auf den Punkt! Da gehen die Meinungen der Leser und Seher nicht nur auseinander. In seiner offenen Art, wie einst in einer Stadt-illustrierten, geht es bildlich und bewegt zur Sache! (SATIRE)

Die Welserin | Mai

Unsere Welserin des Monats Mai stellt sich vor:
Mein Name ist Victoria Orehounig und ich bin 27 Jahre alt. Seit eh und je gehöre ich zu der Sorte Mensch, die immer wieder gerne etwas aus der Reihe tanzt.

Angefangen hat das schon in der frühen Kindheit, als Barbiepuppen mit ihren süßen Kleidchen bei mir nicht mit Zuneigung und Behutsamkeit aufgenommen wurden, sondern beinahe in Rekordzeit in der Ecke wiederzufinden waren. Hohe Schuhe, Mode, Make-Up, Lippenstift, Eye-Liner und all das Mädchenzeug waren für mich auch später absolut kein Thema. Es waren andere Dinge, die mich in der späten Kindheit begeisterten. Ich fühlte mich wohl, wenn der Geruch von verbranntem Benzin in der Luft lag und sich schmieriges Motoröl auf meinen Händen breit machte. Mit etwa zwölf Jahren konnte ich kaum die Finger von schmutzigen und stinkenden Fahrzeugteilen lassen, ich verschwand regelrecht im Motorraum, sodass mich mein Vater einmal beinahe darin vergessen hätte. Auch für ihn war es nicht zu übersehen, welch unfassbare Begeisterung technische Dinge in mir hervorriefen.

Nach und nach wurde ihm klar, dass sein Mädchen in die HTL muss. In der Höheren Technischen Lehranstalt in WELS, damals die Männer-, besser Burschendomäne schlechthin. Doch die Entscheidung war gefallen, nichts mehr konnte mich davon abbringen und ein wichtiger Meilenstein in meinem bisherigen Lebenslauf war gesetzt. Schlussendlich entschied ich mich für den Fachbereich Mechatronik – eine meiner besten Entscheidungen meines noch jungen Lebens. Ich war ein schüchternes Mädchen, die große Überzahl an Burschen trug dann noch ihren Teil bei und ich hielt mich meist im Hintergrund auf.

Ich mauserte mich zu einer selbstbewussten und zielstrebigen Frau heran, die weiß, wie man sich in einer von Männern dominierten Branche durchzusetzen. Auf eine liebe und charmante Art und Weise natürlich. Im vorletzten Schuljahr wurde ich dann sogar zur Schulsprecherin gewählt und hatte ein Jahr lang das Zepter in der Hand. Unglaublich gerne denke ich an diese turbulente und schöne Zeit zurück die ich in Wels erleben durfte.

G(e)mosert | Folge 14

Helmut Moser nimmt sich kein Blatt vor den Mund, lobt und kritisiert Momente und Ereignisse rund um Wels. Bringt es auf den Punkt! Da gehen die Meinungen der Leser und Seher nicht nur auseinander. In seiner offenen Art, wie einst in einer Stadt-illustrierten, geht es bildlich und bewegt zur Sache! (SATIRE)

G(e)mosert | Folge 12

Helmut Moser nimmt sich kein Blatt vor den Mund, lobt und kritisiert Momente und Ereignisse rund um Wels. Bringt es auf den Punkt! Da gehen die Meinungen der Leser und Seher nicht nur auseinander. In seiner offenen Art, wie einst in einer Stadt-illustrierten, geht es bildlich und bewegt zur Sache! (SATIRE)

Titelbild: Bildmontage: Archiv; Pixabay.com

Die Welserin | April

Unsere Welserin des Monats April stellt sich vor:
Mein Name ist Hülya Eyup und bin 31 Jahre alt. Da mir der Umgang mit Menschen immer schon Spaß gemacht hat, habe ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Ich arbeite in einem kleinen sehr feinen Hotel im schönen Salzkammergut, wo ich für die Gästebetreuung zuständig bin.

Meine Freizeit gestalte ich am liebsten in der freien Natur mit meinem Hund Coco. Zu meinen Hobbys zählen Bergsteigen, Reisen, Lesen, Meditieren und Freunde treffen. Durch eine gute Freundin habe ich die wunderschöne Stadt Wels kennen gelernt, wo wir oft gemeinsam shoppen gehen.

G(e)mosert | Folge 11

Die Wirtschaft und die Gastronomie im speziellen kämpfen derzeit ums sprichwörtliche Überleben. Als ob das nicht genug wäre, wird ein bekannter Welser “Italiener” derzeit von übermotivierten “Park-Sheriffs” und Beamten der Stadt – welche sich in der Regel wenig Sorgen um deren Job machen müssen – schikaniert.

Die Welserin | März

Unsere Welserin des Monats März stellt sich vor:
Mein Name ist Lisa Schuster. Ich bin 26 Jahre alt, komme aus dem schönen Mühlviertel und bin Mama von zwei wundervollen Söhnen.

Als Model komme ich natürlich viel rum. So habe ich schon einige tolle Orte, wie auch die Stadt Wels, besuchen dürfen. Wels hat eindeutig einen besonderen Reiz. Eine Stadt, die mit seinen schönen Plätzen und dem vielseitigen Kultur- und Freizeitangebot, sowohl für Groß als auch für Klein etwas zu bieten hat.

Umso schöner finde ich es, dass meine Bilder für die “Welserin des Monats März” in Wels entstanden sind.

G(e)mosert | Folge 10

Helmut Moser nimmt sich kein Blatt vor den Mund, lobt und kritisiert Momente und Ereignisse rund um Wels. Bringt es auf den Punkt! Da gehen die Meinungen der Leser und Seher nicht nur auseinander. In seiner offenen Art, wie einst in einer Stadt-illustrierten, geht es bildlich und bewegt zur Sache! (SATIRE)

Die Welserin | Februar

Unsere Welserin des Monats Februar stellt sich vor:
Mein Name ist Elena und ich bin 19 Jahre alt. Als Model bin ich beruflich in vielen Städten quer durch ganz Österreich unterwegs.

Besonders in Erinnerung ist mir aufgrund der Sehenswürdigkeiten wie der Burg Wels mit dem traumhaft schönen Burggarten, der Ledererturm und der historische Stadtplatz. Auch das vielfältige Angebot an Kultur und das Nachleben ist mir positiv in Erinnerung geblieben. Ich freue mich auf die Zeit, wenn wir Wels wieder in vollen Zügen genießen können.

Und ich freue mich sehr auf meinen nächsten Besuch in der Stadt, sei es beruflich als Model oder einfach nur zum Privatvergnügen.

Scroll to top