Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Search in pages

Alle Beiträge im Überblick

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Search in pages
  • Alle Beiträge
  • Aktuell
  • Buchempfehlung
  • COVID-19
  • Dein Recht
  • DER SATIRLINGER
  • Der Welser
  • Die Welserin
  • Empfehlung der Redaktion
  • G(e)mosert
  • Gastronomie
  • Geschichte
  • Inserat
  • International
  • Job
  • Lifestyle
  • Militär
  • Motor & Technik
  • Politik
  • Sport
  • Tops der Branche
  • Veranstaltungen
  • Vor den Vorhang
  • Wahl-21
  • Was wurde aus?
  • Wirtschaft

Feuerwehr bei PKW-Brand in Schleißheim im Einsatz

Ein PKW hat am späten Donnerstagabend in Schleißheim (Bezirk Wels-Land) kurz nach dem Abstellen vor einem Mehrparteienwohnhaus zu brennen begonnen.

Die Feuerwehr wurde am späteren Abend des Christi Himmelfahrt-Feiertags zu einem PKW-Brand nach Schleißheim alarmiert. Ein Autolenker hat nach der Fahrt seinen Wagen abgestellt, kurz darauf brach im Bereich des Motorraumes ein Brand aus. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Ein technischer Defekt wird vermutet.

Verletzt wurde niemand.

Welser Burggarten erklingt wieder ab Donnerstag, 2. Juni

Welser Burggarten erklingt wieder ab Donnerstag, 2. Juni

Donnerstagabend ist Konzertzeit: Dieses Motto gilt in diesem Jahr im Burggarten (Burggasse 13) endlich wieder ohne Einschränkungen an 13 Abenden von 2. Juni bis 25. August jeweils ab 20:00 Uhr. Der Eintritt ist wie gewohnt frei, für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Das Programm bietet in gewohnter Manier wieder hochkarätige Klänge mit Hauptaugenmerk auf Blasmusik. Erstellt wurde es von der städtischen Abteilung Bildung und Kultur in Kooperation mit dem Kapellmeister des Eisenbahnermusikvereines (EMV) Wels, Konsulent Wolfgang Homar. Gemeinsam mit seinem Kapellmeisterkollegen Landesmusikdirektor a.D. Konsulent Prof. Walter Rescheneder von der Stadtmusik gestalten sie die Eröffnung am 2. Juni: Im Jubiläumsjahr „800 Jahre Stadt Wels“ bieten die beiden Klangkörper im Rahmen der Veranstaltungsreihe Oktogon eine musikalische Zeitreise durch die vergangenen Jahrhunderte mit besonderem Bezug zu Wels. Ebenfalls im Programm sind drei Uraufführungen, die Musik vergangener Tage vor den Vorhang holen. Den Ausklang bestreitet der Welser Saxophonist Andreas See mit seinem Ensemble.

Neben der Stadtmusik und EMV, die jeweils auch noch in Einzelkonzerten am 16. und am 23. Juni zu hören sein werden, gastieren mit ThatSwing am 4. und The Big Band Deluxe (vormals Wösblech Delüx) am 18. August insgesamt vier Welser Ensembles. Das weitere Programm des Burggarten-Konzertsommers 2022 bietet den Besuchern Top-Kapellen aus Österreich, wie die Militärmusik Oberösterreich am 9. Juni, die Polizeimusik Oberösterreich am 30. Juni, das voestalpine Blasorchester am 7. Juli oder die Stadtkapelle Perg am 11. August.

Alle Termine sind unter wels.at/veranstaltungen ersichtlich. Bei Schlechtwetter finden die Konzerte in der Stadthalle (Pollheimerstraße 1) oder im Stadttheater (Rainerstraße 2) statt, Infos dazu am Veranstaltungstag ab 18:00 Uhr unter Tel. +43 7242 235 7350 (Sprachbox).

Bild: Gerhard Steiner

Stadt Wels begrüßt zusätzliche Verbindungen auf der Westbahn-Strecke

Stadt Wels begrüßt zusätzliche Verbindungen auf der Westbahn-Strecke

Erfreut zeigen sich der Welser Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Mobilitätsstadtrat Stefan Ganzert über die Ankündigung der privaten Westbahn, ab Sonntag, 12. Juni wieder im Halbstundentakt zwischen Wien Westbahnhof und Salzburg Hauptbahnhof zu verkehren.

Rechnet man die stündlichen Verbindungen der ÖBB Richtung Wien beziehungsweise Salzburg dazu, fahren ab Mitte Juni wieder – mit wenigen Ausnahmen – drei Züge pro Stunde vom Welser Hauptbahnhof in beide Richtungen. Ebenso erfreut sind Dr. Rabl und Ganzert über die neue Direktverbindung der Westbahn Richtung München Hauptbahnhof: Bis zu vier Züge fahren nun täglich von Wien Westbahnhof über Wels Hauptbahnhof und Salzburg Hauptbahnhof in die bayrische Hauptstadt. Weiterhin aufrecht bleibt jedenfalls – unabhängig von den jüngsten Verbesserungen – die Forderung der Stadt Wels nach einem zusätzlichen Stopp internationaler ÖBB-Züge am Hauptbahnhof.

„Der Welser Bahnhof zählt zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten in Oberösterreich. Die Bahn ist ein unschätzbar wichtiges Verkehrsmittel und für den Wirtschaftsraum Wels-Linz, aber auch Wels-Salzburg und Wels-München, von höchster Bedeutung. Es freut mich deshalb sehr, dass der alte Rhythmus – wie vor der Corona-Pandemie – wieder aufgenommen wird.“ – so Bürgermeister Dr. Andreas Rabl.

Schwerer Kreuzungscrash mit eingeklemmter Person in Wels-Puchberg

Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen zwei PKW hat sich Dienstagnachmittag in einem Kreuzungsbereich in Wels-Puchberg ereignet. Eine Person wurde dabei schwer und eine weitere Person leicht verletzt.

Im Kreuzungsbereich der Autobahnab- beziehungsweise der Autobahnauffahrt zur A25 Welser Autobahn mit der B137 Innviertler Straße im Welser Stadtteil Puchberg kam es zu einem heftigen Zusammenprall zwischen zwei PKW. Eine Person wurde dabei im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. “Ein 51-jähriger deutscher Staatsbürger fuhr am 24. Mai 2022 gegen 15:45 Uhr mit seinem PKW in Wels auf der B137 Innviertler Straße Richtung Süden und beabsichtigte nach links auf die Auffahrt zur A25 Welser Autobahn einzubiegen. Zum selben Zeitpunkt lenkte ein 35-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung seinen PKW auf der B137 Innviertler Straße Richtung Norden. Im Bereich der B137 Innviertler Straße beziehungsweise Auffahrt A25 Welser Autobahn kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Die 21-jährige Beifahrerin des 51-Jährigen wurde im PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurde in Begleitung des Notarztes schwer verletzt in das Klinikum Wels gebracht. Die auf der Rückbank mitfahrende 17-Jährige wurde leicht verletzt”, berichtet die Polizei.
Die Unfallfahrzeuge wurden von einem Abschleppdienst abtransportiert.

Die B137 Innviertler Straße war in Fahrtrichtung stadtauswärts sowie die Autobahnabfahrt in Fahrtrichtung stadteinwärts für etwa eine Stunde gesperrt.

Feuerwehr bei verrauchter Firmenhalle in Wels-Pernau im Einsatz

Eine stark verrauchte Halle haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei einem Brandmeldealarm Dienstagnachmittag in Wels-Pernau vorgefunden.

Die Feuerwehr wurde während eines laufenden Einsatzes nach einem Verkehrsunfall zu einem Brandmeldealarm zu einem Unternehmen im Welser Stadtteil Pernau alarmiert. Die Lageerkundung ergab ersten Angaben nach eine verrauchte Firmenhalle. Die Feuerwehr stand daraufhin im Einsatz.

Näheres war vorerst nicht bekannt.

Messe Wels: integra 2022

integra 2022 – Den Alltag von Angehörigen, Patienten und Pflegekräften erleichtern

Ob als PatientInnen, als Pflegekräfte oder Angehörige – der Pflegealltag betrifft in Österreich hunderttausende von Menschen.

Die integra Österreichs Leitmesse für mehr Lebensqualität, die von 8. – 10. Juni 2022 am Messegelände Wels stattfindet, setzt ein starkes Zeichen. Wie brisant und präsent die Themen Pflege und Lebensqualität im Alter in unserer Gesellschaft sind, machen Vertreter aus den Bereichen Reha, Therapie, Pflege, Barrierefreiheit, Mobilität, Sport, Freizeit und Reisen deutlich.

Aus diesem Grund bietet die einzige österreichischen Fachmesse eine Bühne für technischen Innovationen, umfangreichen Aktions- und Bildungsprogramme um all jene zu unterstützen, deren Beruf oder auch deren Alltag in der Pflege oder Rehabilitation liegt.

Jubiläumsgala – 70 Jahre Wohnbau2000

Unternehmer Jörg Rigger lud zu großen Jubiläumsgala „70 Jahre Wohnbau2000“ ins Palais Kaufmännischer Verein in Linz. Zahlreiche namhafte Gratulanten stellten sich ein…

SCHWERPUNKTKONTROLLE IN WELS

LR Steinkellner: Schwerpunktkontrolle in Wels
Einmal mehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Amtssachverständigen und Polizei

Am Freitag den, 20. Mai 2022, wurde bis in den frühen Samstag, von Kräften der Landesverkehrsabteilung OÖ, des SPK Wels und des BPK Wels Land eine gemeinsame Kontrolle mit Schwerpunkt illegales Fahrzeugtuning/Lärm sowie Geschwindigkeit im Stadtgebiet von Wels durchgeführt.

Die technische Überprüfung der Fahrzeuge erfolgte bei der Firma Felbermayr, in Wels, durch Amtssachverständige. Im Zuge der Schwerpunktaktion wurden von den eingesetzten Streifen insgesamt 48 Fahrzeuge kontrolliert, 20 Fahrzeuge wurden einer sofortigen technischen Überprüfung unterzogen.
An 3 Fahrzeugen wurden Mängel mit Gefahr im Verzug (Technik und Lärm) festgestellt, bei diesen Fahrzeugen wurden die Kennzeichen an Ort und Stelle abgenommen. Insgesamt wurden 60 Anzeigen wegen technischen Mängeln an den überprüften Fahrzeugen erstattet.

Im Zuge der Schwerpunktkontrolle wurde bei 6.147 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen, 437 Lenker werden wegen Überschreitung der zulässigen Fahrgeschwindigkeit angezeigt. Die Spitzenwerte lagen bei 98 km/h anstelle der erlaubten 50 km/h im Ortsgebiet Wels. Darüber hinaus wurde 1 Lenker angehalten, welcher unter Alkoholeinfluss einen Pkw gelenkt hat. Dieser Lenker besaß außerdem keine Lenkberechtigung.

Landesrat für Infrastruktur und Mobilität, Mag. Günther Steinkellner, lobt einmal mehr die Wichtigkeit der Schwerpunktkontrollen: „Die Verkehrssicherheit in Oberösterreich ist auf einem guten Niveau. Die überwiegende Mehrzahl hält sich an die Sicherheitsgebote. Lediglich einige wenige schwarze Schafe loten mit ihren Geschwindigkeitsexzessen die physikalischen Grenzen aus, die sie häufig nicht abschätzen und in vielen Fällen auch nicht beherrschen können. Wer im Ortsgebiet fast doppelt so schnell unterwegs ist als erlaubt, handelt unverantwortlich gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Großes Fassadenelement vor Lokal am Marktplatz in Lambach abgestürzt

In Lambach (Bezirk Wels-Land) ist in der Nacht auf Samstag ein größeres Fassadenteil auf den Marktplatz gestürzt. Feuerwehr und Polizei standen daraufhin im Einsatz.

Die Feuerwehr wurde in der Nacht auf Samstag auf den Marktplatz in Lambach alarmiert, nachdem bei einem Gebäude ein großes Fassadenelement auf den Marktplatz gestürzt ist. Eine erste Erkundung durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr ergab, dass weitere Teile der Fassade abzustürzen drohen, beziehungsweise deutliche Risse im Fassadenstuck zu sehen sind. Dadurch wurde auch klar, dass die Gäste eines Lokals offensichtlich großes Glück hatten, dass der Gastgartenbetrieb vor dem Lokal bereits beendet war, als das erste Fassadenelement abgestürzt ist. Der Lokalbetrieb wurde nach Eintreffen der Polizei eingestellt und den Gästen, die das Lokal aus Sicherheitsgründen kurzzeitig nicht verlassen durften, wurde schonend erklärt, dass sie es nun verlassen mussten. Danach wurde der Bereich vor dem Lokal endgültig gesperrt beziehungsweise abgesperrt.

Der Einsatz für die Feuerwehr war dann soweit beendet. Weitere Sicherungsmaßnahmen werden in die Wege geleitet.

Kreuzungskollision zwischen Motorrad und PKW in Marchtrenk

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hst sich Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem PKW ereignet.

Der Unfall passierte im Kreuzungsbereich der Bahnhofstraße mit der Schubert- und der Suttnerstraße in Marchtrenk. Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einer leichten Kollision zwischen einem Motorrad und einem PKW. Die Feuerwehr stand bei den Aufräumarbeiten im Einsatz, in erster Linie mussten ausgelaufene Betriebsmittel gebunden werden.

Die Unfallstelle war kurzzeitig erschwert passierbar.

Mit dem Nachtwächter durch das nächtliche Wels

Mystische und spannende Geschichten begleiten die Nachtwächter schon seit dem Mittelalter. Am 27. Mai um 19:00 Uhr führt der Nachtwächter wieder durch die Welser Innenstadt und nimmt Begeisterte mit auf die Tour durch die gespenstischen Gassen und fasziniert durch mystische Geschichten.

Nach wie vor ist der Nachtwächterrundgang in Wels für Jung und Alt eine besondere Attraktion. Der Nachtwächter, der stilecht gewandet und mit Hellebarde, Horn und Laterne ausgestattet ist, erzählt im Schein der Laterne gespenstische und abenteuerliche Geschichten von früher und heute und zieht die Zuhörer mit Sagen und Legenden in seinen Bann. In einer außergewöhnlichen Atmosphäre begibt sich der Nachtwächter am 27. Mai um 19:00 Uhr in der Dunkelheit auf einen amüsanten Rundgang in den historischen Stadtkern.

Tickets und Informationen zu den Rundgängen sind in der Wels Info am Stadtplatz 44 sowie telefonisch unter 07242-67722-22 um € 8,- pro Erwachsenem oder € 4 pro Kind erhältlich. Mehr Infos unter www.wels.at/fuehrungen.

Foto: © Tourismusverband Region Wels

Brand in einem Wohn- und Firmengebäude in Eberstalzell sorgt für Einsatz zweier Feuerwehren

In Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) hat es Mittwochnachmittag in einem Wohn- und Firmengebäudes gebrannt. Eine Katze wurde von den Einsatzkräften aus den Räumlichkeiten gerettet.

Die Einsatzkräfte zweier Feuerwehren wurden mit dem Einsatzstichwort “Brand landwirtschaftliches Objekt” zu einem Brand im Bereich eines Wohn- und Firmengebäudes, welches an ein landwirtschaftliches Gebäude angebaut ist, gerufen. In einem Raum ist es aus bisher unbekannten Gründen zu einem Brand gekommen. Das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Eine Katze wurde von den Einsatzkräften lebend aus dem Brandobjekt gerettet und durch die Besitzer unverzüglich zum Tierarzt gebracht.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache eingeleitet.

G(e)mosert | Folge 31 – Die NATO

Pointiert, mit “spitzer Zunge” und mit einer ordentlichen Brise Satire bringt Chefredakteur Helmut Moser die kleinen und großen “Aufreger” auf den Punkt. (SATIRE)

Mazda 2 Hybrid Lietz

Der Mazda2 2022 ist agil und kompakt. Er sticht mit seiner schlichten Eleganz und dem ansprechenden Design ins Auge. Dank weiterentwickelter SKYACTIV-Motoren und der Mazda M Hybrid Technologie, ist der neue Modelljahrgang des Mazda2 noch sparsamer und effizienter.

Wels macht ÖBB-Parkdeck noch sicherer

Von sieben auf elf Kameras erweitert wurde die Videoüberwachung des ÖBB-Parkdecks beim Welser Hauptbahnhof.

Wirkung hat die vor einem Jahr ins Leben gerufene Sicherheitsmaßnahme jedenfalls gezeigt: Einige Vandalen Akte konnten damit ausgeforscht und noch mehr mutwillige Zerstörungen durch die präventive Wirkung verhindert werden. Die Betreuung und Instandhaltung des Parkdecks obliegt laut Vertrag mit den ÖBB der Stadt Wels. Seit Mai 2021 überwachen vier IP-Mini-Dome-Kameras – zu denen nun vier weitere kommen – besonders neuralgische Punkte innerhalb der Anlage. Bereits länger im Einsatz sind die drei Kameras im Außenbereich, die dort Vandalismus oder unberechtigte(n) Ein- oder Ausfahrten verhindern beziehungsweise vorbeugen sollen. Die Aufnahmen werden zentral bis zu 72 Stunden datenschutzkonform gespeichert. Im Anlassfall können die städtische Dienststelle Facility Management als Betreiber und die Polizei die Daten auslesen. Darüber hinaus wird die verstärkte Überwachung des Parkdecks durch den Sicherheitsdienst der ÖBB, die Polizei und die Ordnungswache der Stadt Wels auch in Zukunft fortgesetzt. Alle relevanten Vorfälle werden angezeigt. „Wer sein Fahrzeug im ÖBB-Parkdeck abstellt, soll dies mit einem guten und sicheren Gefühl tun können. Die Videoüberwachung hat in ihrem ersten Betriebsjahr gute Dienste bei der Aufklärung und Verhinderung von Vandalen Akten geleistet. Die Ausweitung auf elf Kameras ist der nächste logische Schritt für noch mehr Sicherheit in dieser wichtigen Mobilitäts-Infrastruktureinrichtung.“

Dazu sind sich Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Mobilitätsstadtrat Stefan Ganzert (Bild) einig.

Bild: Stadt Wels

Wels ist dabei: Gutes tun und Pickerl sammeln für den Klimaschutz

Ab sofort bis Freitag, 10. Juni ist auch in der Stadt Wels eine Teilnahme an der „Freunde der Erde“-Sammelpassaktion des Klimabündnis Oberösterreich möglich.

Die zuständigen Stadträte Thomas Rammerstorfer sowie Dr. Martin Oberndorfer unterstützen natürlich diese klimafreundliche Aktion. Diese Sammelpassaktion fördert klimafreundliches Verhalten und stärkt die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden, Bürgern und den regionalen Wirtschaftsbetrieben. Bewusst konsumieren, auf sanfte Mobilität achten oder Reparieren statt Wegwerfen tragen im Alltag zu einem gesunden Klima und einem lebenswerten Miteinander bei. Für jedes klimabewusste Verhalten gibt es bei den teilnehmenden Betrieben, Vereinen und Bildungseinrichtungen je ein Pickerl für den Sammelpass.
Sechs Pickerl müssen gesammelt werden, um eine Chance auf einen Geld- oder (nachhaltigen) Sachpreis zu haben: Den drei Gemeinden in Oberösterreich mit den meisten vollen eingereichten Sammelpässen (auf die Einwohnerzahl gerechnet) winken je 1.000 Euro Preisgeld für Klimaschutzprojekte. Der „Pässekaiser“ aus Oberösterreich (also jener Teilnehmer mit den meisten gesammelten Pickerln) wird mit 500 Euro belohnt. Bildungseinrichtungen können Klimabündnis-Workshops und Wurmkisten gewinnen, Erwachsene Restaurantgutscheine einer regionalen Wirtshausküche.

In Wels-Stadt ist die Abgabe der Sammelpässe im Amtsgebäude Greif (Rainerstraße 2) möglich. Als Dankeschön fürs Mitmachen gibt es eine kleine nachhaltig produzierte süße Aufmerksamkeit. Die teilnehmenden Welser Betriebe sind im Internet unter www.klimabuendnis.at/freunde-der-erde-sammelpassaktion-2022 ersichtlich.

Bild: Stadt Wels

Brandgeruch sorgt für Einsatz von Feuerwehr und Polizei in Wels-Innenstadt

In Wels-Innenstadt standen Feuerwehr und Polizei Montagabend bei einem Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden aufgrund eines Brandverdachts zu einem Mehrparteienwohnhaus im Welser Stadtteil Innenstadt gerufen. Vor Ort bestätigte sich ein Brandgeruch, ähnlich angebranntem Essen. Die Einsatzkräfte kontrollierten den betroffenen Bereich, Brand oder Verursacher für den Brandgeruch konnte aber letztlich keiner festgestellt werden.

DU & DEIN RECHT – Interview mit RA Mag. Michael LANZINGER

Der Entzug des Führerscheines wegen Alkohol am Steuer oder Drogenmissbrauch ist leider eine Maßnahme, welche die Exekutive immer mehr beschäftigt. Für den Lenker ergeben sich dann vielfach nicht nur finanzielle Probleme. Helmut Moser sprach dazu mit dem Experten für Strafrecht, Rechtsanwalt Mag. Michael Lanzinger.

Militärkommandant verleiht seltene Auszeichnung

Seltene Ehrung für Spitzen der Einsatzorganisationen Oberösterreichs

Brigadier Mag. Dieter Muhr nahm ein Treffen mit den Chefs der Blaulichtorganisationen in Oberösterreich zum Anlass, um für die ausgezeichnete Zusammenarbeit zu danken.

“Deine umsichtige Führung im Einsatz, Deine auftragsorientierte Umsetzung und Deine Fürsorge gegenüber Deinen Untergebenen hat mir imponiert. Ich verleihe Dir die Commander‘s Coin des Militärkommandanten von Oberösterreich“, sprach Muhr und übergab jedem traditionsgemäß per Handschlag die Coin.

Als Zeichen der Anerkennung erhielten die Spitzen der Einsatzorganisationen den Commander’s Coin (Kommandanten-Medaille) – eine besondere Auszeichnung durch dessen Verleihung der militärische Kommandant für erbrachte Leistung und Verbundenheit dankt. Die Vergabe erfolgt restriktiv.

Die Geehrten wurden durch diese Geste überrascht und dankten in ihren Reaktionen:

„Die kompetente Zusammenarbeit aller zivilen Blaulichtorganisationen mit dem Militärkommando OÖ basiert auf einem wertschätzenden Miteinander. Wir pflegen dieses selbstverständlich auch in „Friedenszeiten“, so Landespolizeidirektor Andreas Pilsl, BA MA, der diese stellvertretend für die Polizei OÖ entgegennahm.

Ähnlich der Landesrettungskommandanten Reinhard Schmidt, MSC MAS, „Krisen wie die Bewältigung der Corona-Pandemie und die aktuelle Situation in der Ukraine bringen Herausforderungen mit sich, die man nur durch engste Abstimmung und uneingeschränktes persönliches Vertrauen gut bewältigen kann. Ich sehe die Verleihung als Zeichen der Wertschätzung, die die Leistung des Roten Kreuzes aber auch mich persönlich ehrt und stolz macht.“

Landesbranddirektor Robert Mayer, MSc, der Landes-Feuerwehrkommandant, „Ich bin sehr stolz auf die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Bundesheer in OÖ. Die Verleihung des Coin des Militärkommandanten ist ein besonderes Zeichen dieser gelebten Verbindung, wofür ich sehr dankbar bin.

Fotorechte: LPD OÖ

Geisterfahrer bei Auffahrt auf Innkreisautobahn in Pichl bei Wels durch Polizei gestoppt

In Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) hat die Polizei in der Nacht auf Samstag einen 81-jährigen Geisterfahrer im Bereich einer Autobahnabfahrt gestoppt.

“Eine Polizeistreife fuhr am 14. Mai 2022 gegen 02:05 Uhr bei der Ausfahrt Pichl bei Wels von der A8 Innkreisautobahn ab. Dabei kam ihnen ein 81-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land mit seinem PKW als Geisterfahrer entgegen. Die Beamten konnten den Mann noch vor der zu diesem Zeitpunkt durch LKW schon sehr stark befahrenen A8 Innkreisautobahn stoppen. Der 81-Jährige wirkte sehr übermüdet. Er gab an, von Großbritannien bis Österreich gefahren zu sein, ein Alkovortest ergab einen Wert von 0,0 Promille Alkoholgehalt.

Dem 81-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen, er wird angezeigt”, berichtet die Polizei.

Flüssiger Kunststoff auf elf Kilometern der Pyhrnpass Straße ausgelaufen

Eine elf Kilometer lange und stellenweise intensive Spur durch ausgelaufenen flüssigen Kunststoff hat am späten Freitagabend für einen Einsatz dreier Feuerwehren gesorgt.

Die Einsatzkräfte wurden zu einer gemeldeten Ölspur am Gelände einer Spedition im Welser Stadtteil Pernau alarmiert. Bereits bei der Anfahrt war von der Kreuzung der B138 Pyhrnpass Straße beginnend eine stellenweise großflächig verteilte vermeintliche Ölspur wahrzunehmen. Es stellte sich dann jedoch heraus, dass es sich um keine klassische Ölspur handelte, sondern ein auf einem LKW geladener Container mit flüssigem Kunststoff leck geschlagen war. Im Bereich der Autobahnabfahrt von der A1 Westautobahn bei Sattledt dürfte ein Teil der LKW-Ladung einen Behälter mit flüssigem Kunststoff beschädigt haben. Daraufhin trat während der Fahrt von Sattledt nach Wels auf das Gelände der Spedition die Flüssigkeit aus dem LKW aus. Die Folge war eine elf Kilometer lange und stellenweise stark rutschende Spur mit flüssigem Kunststoff. Die Einsatzkräfte von drei Feuerwehren banden die Flüssigkeit mit Chemikalienbinder beziehungsweise Bindemittel. Kehrmaschinen reinigten im Anschluss daran die Straßen.

Der Großteil des Flüssigkeitsaustrittes dürfte ersten Angaben zufolge jedoch im Betriebsgelände einer Spedition zu binden gewesen sein.

Wohnung in Wels-Vogelweide durch angebranntes Kochgut stark verraucht

Drei Feuerwehren wurden Freitagabend zu einem Wohnungsbrand in Wels-Vogelweide alarmiert. In einer Wohnung brannte offenbar Kochgut am E-Herd an.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden Freitagabend zu einem gemeldeten Wohnungsbrand mit eingeschlossenen Personen in einem Mehrparteienwohnaus im Welser Stadtteil Vogelweide alarmiert. In einer der Wohnungen brannte offenbar Kochgut an. Es kam zu einer starken Verrauchung. Der Wohnungsinhaber wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Wohnung wurde durch die Feuerwehrleute belüftet und rauchfrei gemacht.

Auto kracht bei Bahnübergang in Thalheim bei Wels gegen Leitschiene

In Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) ist Freitagabend eine Autolenkerin mit ihrem Fahrzeug gegen eine neu errichtete Leitschiene vor einem Bahnübergang gekracht.

Der Unfall ereignete sich auf der L567 Thalheimer- beziehungsweise Ascheter Straße in Thalheim bei Wels. Eine Autolenkerin verlor aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug und krachte gegen eine Leitschiene, die nach früheren Unfällen vor kurzem zum Schutz der Lichtsignalanlage des Bahnübergangs errichtet wurde. Der PKW sowie die Leitschiene wurden bei dem Unfall beschädigt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und verbrachte den beschädigten Wagen von der Fahrbahn.

Die L567 Thalheimer Straße beziehungsweise Ascheter Straße war rund eine halbe Stunde lang nur einspurig passierbar.

Heftiger Autoüberschlag gegen Bäume in Wels-Neustadt fordert zwei Verletzte

Ein Auto ist Freitagnachmittag in Wels-Neustadt von der Straße abgekommen, gegen zwei Bäume gekracht und hat sich dabei überschlagen. Der PKW kam dann am Dach liegend zum Stillstand.

Der Unfall ereignete sich Freitagnachmittag auf der Flugplatzstraße im Welser Stadtteil Neustadt.
“Ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems fuhr am 13. Mai 2022 gegen 16:30 Uhr mit seinem PKW in Wels auf der Flugplatzstraße Richtung Osten. Aufgrund eines Sekundenschlafes kam er rechts von der Fahrbahn ab”, so die Polizei. Das Auto kam auf den Randstein, touchierte einen Baum und überschlug sich anschließend. Überschlagend krachte das Auto gegen einen weiteren Baum und kam dann am Dach liegend im Bereich des Geh- und Radweges zum Stillstand. “Sowohl der Lenker als auch dessen am Beifahrersitz mitfahrender Vater waren ansprechbar und wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Klinikum Wels eingeliefert”, so die Polizei weiter. Die Einsatzkräfte wurden zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte konnten die Verletzten bereits durch Ersthelfer aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die Feuerwehr führte erste Aufräumarbeiten durch, das Abschleppunternehmen stellte den PKW wieder auf die Räder und transportierte ihn ab.

Die Flugplatzstraße war längere Zeit erschwert passierbar. Anfangs sowie für die Dauer der Fahrzeugbergung musste der Verkehr in beiden Richtungen angehalten werden.

Archäologen erzählen: Auf den Spuren der Römer

Am 20. Mai um 16:30 Uhr führt eine Archäologin in die Zeit des Römischen Reiches:
Als wichtiger Stützpunkt und Außenposten in der römischen Antike erfreute sich Ovilava – das heutige Wels – schon in der Vergangenheit großer Bedeutung.

Ganz unter dem Motto „Archäologen erzählen“ lädt eine Archäologin in diese spannende Epoche ein und präsentiert Wels auf eine spannende und bisher wenig bekannte Art und Weise. Für geschichtlich Interessierte bietet sich im Zuge dieses Rundganges die Möglichkeit, tief in die Welser Geschichte zur Zeit der Antike einzutauchen. Die Archäologin thematisiert neue Entdeckungen und interessante Erlebnisse der Vergangenheit. So manch Verborgenes wird dabei ans Licht gebracht.

Tickets und Informationen zu den Rundgängen sind in der Wels Info am Stadtplatz 44 sowie telefonisch unter 07242-67722-22 um € 8,- pro Erwachsenen oder € 4 pro Kind erhältlich. Mehr Infos unter www.wels.at/fuehrungen.

Fotorechte: Stadtmuseum Wels

Wels 800 – Sonderausstellung eröffnet

Wie geplant konnte die Eröffnung der Sonderausstellung „Wels 800 – Geschichte einer Stadt“ im Welser Burggarten über die Bühne gehen. An den Museums-Standorten Burg, Minoriten und Schießerhof besteht nun bis Sonntag, 30. Oktober die Chance, Aspekte der Stadtgeschichte neu zu entdecken und die Zukunft von Wels weiter zu denken.

Nach eröffnenden Worten durch Bürgermeister Dr. Andreas Rabl sowie Stadtrat Dr. Martin Oberndorfer (Wirtschaft und Wissen) gaben Museumsdirektorin Dr. Renate Miglbauer und Kuratorin Mag. Ingeborg Micko von der Dienststelle Kulturservice vorab einen verbalen Einblick in die Ausstellung, ehe sich die Gäste bei einem Rundgang selbst ein Bild machen konnten. Die passende musikalische Untermalung übernahm die Stadtmusik Wels. Unter den Besuchern war auch eine Abordnung der Welser Partnerstadt Straubing aus Niederbayern unter der Leitung von Bürgermeister Werner Schäfer sowie eine von Bürgermeister Dr. Johann Bachinger angeführte Delegation aus der niederösterreichischen Marktgemeinde Wallsee-Sindelburg, wo der Fundort des Grabsteines von Publius Aelius Sextinus liegt: Dieser ist der einzige namentlich bekannte Bürgermeister aus jener Zeit, als Wels unter dem Namen Ovilava bereits zur Römerzeit eine Stadt („municipium“) war. Eine Kopie des Grabsteines ist während der Sonderausstellung und darüber hinaus in den Minoriten zu sehen. Mit Beginn der Sonderausstellung gibt es in den Museumsshops in der Burg und Minoriten ab sofort auch neue Souvenirs mit dem „Wels 800“-Logo zu kaufen: Und zwar um 9,90 Euro einen Bierkrug und um 4,90 Euro ein Kaffee-/Teehäferl jeweils mit einer Wels-Ansicht nach einem Kupferstich von Matthäus Merian von 1649.

Sammler können nun außerdem Gedenkmedaillen aus Silber um 89 Euro erwerben. Ebenfalls erhältlich sind diese Artikel in der Wels-Info, wo zudem der bereits präsentierte 0-Euro-Schein um 3,50 Euro aufliegt. Bald erscheinen auch ein Wels-DKT- und ein Zwillingspaare-Spiel sowie ein Stickeralbum. Infos folgen!

Bild: Stadt Wels

Tödlicher Arbeitsunfall bei Verladearbeiten in einem Unternehmen in Weißkirchen an der Traun

Ein tödlicher Arbeitsunfall hat sich am späten Donnerstagabend in einem Unternehmen in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zu einer Personenrettung alarmiert, nachdem Rettungsdienst und Notarzt bereits am Einsatzort waren. Für eine Person kam leider jede Hilfe zu spät. “Ein 22-jähriger Welser transportierte am 12. Mai 2022 kurz vor 22:00 Uhr in einer Firma in Weißkirchen an der Traun mit einem Flurförderfahrzeug zwei aufeinander gestapelte, mit Solarpaneelen beladene Paletten Richtung Verladerampe. Dort bat er einen 53-jährigen Lagerarbeiter aus Linz, die zweite Palette beim Herunterheben etwas zu stützen. Der 22-Jährige hob dann mit dem Flurförderfahrzeug die zweite Palette an, fuhr langsam rückwärts und der 53-Jährige versuchte die Palette etwas zu stützen. Als sich die Palette zur Gänze gelöst hatte, kippte diese und fiel direkt auf den danebenstehenden Lagerarbeiter.

Dieser wurde von der mit ca. 400 Kilogramm schweren Solarpaneelen beladenen Palette am Kopf getroffen und tödlich verletzt. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des 53-Jährigen feststellen”, berichtet die Polizei.

Tragischer Todesfall: Mädchen (4) lebte in Wels-Pernau zwei Tage allein neben toter Mutter (39)

Ein tragischer Todesfall wurde Dienstagnachmittag in Wels-Pernau entdeckt. Medienberichten zufolge war ein vierjähriges Mädchen mindestens zwei Tage allein neben seiner verstorbenen Mutter.

Wie die KronenZeitung in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, wurden die Einsatzkräfte zu einem Unfallverdacht in eine Wohnung im Welser Stadtteil Pernau alarmiert. Die Einsatzkräfte entdeckten dort eine leblose 39-jährige Frau. Sie dürfte – wie weitere Ermittlungen ergaben – bereits zwei Tage zuvor verstorben sein. In ihrer Wohnung befand sich auch die vierjährige Tochter der Verstorbenen.
“Die Frau lag auf dem Bett. Ihre vierjährige Tochter war alleine mit der Leiche in der stark verschmutzten Wohnung. Das tapfere Mädchen wurde zunächst im örtlichen Klinikum untersucht, dann, weil keine gesundheitliche Beeinträchtigung vorlag, seiner Großtante übergeben. Die Angehörige soll sich vorerst mit den Großeltern um die verwaiste Kleine kümmern”, so die KronenZeitung in ihrem Bericht.

Die Polizei führte umfangreiche Ermittlungen durch, weil die Todesursache anfangs nicht eindeutig klar war, mittlerweile steht jedoch fest, dass die 39-Jährige schwer krank war und es sich um einen tragischen aber natürlichen Todesfall gehandelt habe.

Scroll to top