Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Alle Beiträge im Überblick

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
  • Alle Beiträge
  • Aktuell
  • Buchempfehlung
  • COVID-19
  • Dein Recht
  • DER SATIRLINGER
  • Der Welser
  • Die Welserin
  • Empfehlung der Redaktion
  • G(e)mosert
  • Gastronomie
  • Geschichte
  • Inserat
  • International
  • Job
  • Lifestyle
  • Militär
  • Motor & Technik
  • Politik
  • Sport
  • Tops der Branche
  • Veranstaltungen
  • Vor den Vorhang
  • Wahl-21
  • Was wurde aus?
  • Wirtschaft

SALE E PEPE

Die feine Trattoria-Pizzeria „SALE E PEPE“ in Bad Schallerbach – Schönauer Straße 30, ist die Adresse für alle Liebhaber der traditionellen italienisch-kalabrischen Küche. Ob Pizza, Pasta, Fisch, Fleisch oder Dolci. Alle Gäste werden verwöhnt mit italienischem Flair Kalabriens – dem Geschmack der frischen Gerichte dieser Region.

„Für uns bedeutet Essen: Familie und Freunde treffen und miteinander eine schöne Zeit verbringen“ – so das Credo des „SALE E PEPE“-Teams.

Antonio, Giuseppe und sein Team heißen Sie herzlich willkommen! – Benevenuto!

Geöffnet ist von Dienstag bis Sonntag von 11.30 – 14.00 Uhr und von 17.30 bis 22.30 Uhr. Am Montag ist Ruhetag. Eine Abholung der Speisen ist zu den Öffnungszeiten möglich!

Am Silvestertag ist geöffnet. Am 24., 25. und 26. Dezember 2021 und am 1. Jänner 2021 ist geschlossen.

Telefon: 072 49 / 487 09
E-Mail: info@sale-pepe.at
Homepage: www.sale-pepe.at

Weihnachts-Wunschbox am Welser Stadtplatz

Wer durch die Welser Innenstadt spaziert, erlebt trotz Lockdown einen Hauch vorweihnachtlicher Stimmung: Dafür sorgen nicht nur der Lichterpfad, sondern am Stadtplatz auch der Adventkranz am Brunnen und der beleuchtete Weihnachtsbaum. Zudem steht wieder die Weihnachts-Wunschbox für Wünsche die Stadt Wels betreffend vor dem Rathaus (Stadtplatz 1).

Auch heuer können die Bürger auf diesem Weg wieder ihre Anliegen, Bedenken, Wünsche, Sorgen, Ideen und Anregungen für die Stadt mitteilen. Ganz gleich, ob es die Müllentsorgung, die Straßen, Geh- oder Radwege betrifft, einen Verkehrsspiegel oder einen Kinderspielplatz: Alle Anregungen für die Stadt werden ernst genommen und auf Umsetzbarkeit geprüft.

Sollten sich auch Kinderwünsche in den Postkasten verirren, werden diese separat gesammelt. Am Sonntag, 19. Dezember – also am vierten Adventsonntag – wird Bürgermeister Dr. Andreas Rabl drei Kinderwünsche ziehen und erfüllen. Die restlichen Kinderwünsche werden an das Christkindl-Postamt im Ledererturm weitergeleitet

Die Wunschzettel gibt es direkt bei der Wunschbox oder digital als PDF unter www.wels.gv.at auf der Startseite. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, ein Foto des ausgefüllten Wunschzettels zu machen und diesen unter bdb@wels.gv.at an das Büro des Bürgermeisters zu mailen.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Die Weihnachtswunschbox ist für all jene gedacht, die eine Anregung oder Idee für Wels haben, diese aber vielleicht sonst nicht an uns weiterleiten würden. Es ist mir wichtig, was unseren Bürgern in unsere Stadt fehlt, oder was sie verbessern oder einfach neu machen würden.“

Bildhinweis: Stadt Wels

Felbermayr Kran erweitert Welser Lichterpfad

Neues Highlight am Welser Lichterpfad: Miniaturnachbildung des stärksten Raupenkrans Österreichs der Firma Felbermayr

Der Lichterpfad durch die Welser Innenstadt hat am Kaiser-Josef-Platz nun ein weiteres Beleuchtungs-Highlight bekommen und ist um 4.900 Glanzpunkte reicher.

Die Wels Marketing & Touristik GmbH konzipierte dieses stimmungsvolle Projekt mit namhaften Partnern aus der Wirtschaft, die mit ihren Lichtmotiven im wahrsten Sinne des Wortes Highlights am Kaiser Josef-Platz setzen.
Eines davon steht ab sofort unübersehbar mitten am Kaiser-Josef-Platz – die Miniaturnachbildung des stärksten Raupenkrans Österreichs, welches noch bis 2. Februar 2022 ausgestellt ist.

Bereits jetzt sind schon spektakuläre Motive von weiteren Firmen und Partnern für die nächsten Jahre in Arbeit und in Planung, um den Lichterpfad kontinuierlich mit weiteren Lichtfiguren zu erweitern. Alle ansässigen Unternehmen der Innenstadt oder auch Leitbetriebe aus der Region können Teil des Welser Lichterpfades in den nächsten Jahren werden.

Foto v.l.n.r.: DI Horst Felbermayr (Geschäftsführer Felbermayr Holding GmbH), Peter Jungreithmair, MBA (GF Wels Marketing & Touristik GmbH)

Fotorechte: Wels Marketing & Touristik GmbH (Fotograf Stefan Beiganz)

Damhirschkuh im Tiergarten Wels von unbekanntem Täter erstochen

Im Tiergarten Wels hat ein unbekannter Täter ende Oktober eine Damhirschkuh mit einem spitzen Gegenstand tödlich verletzt. Angezeigt wurde der Vorfall laut Polizei erst jetzt.

“Ein bisher unbekannter Täter überkletterte in der Nacht zum 31. Oktober 2021 den ca. zwei Meter hohen Zaun des Tiergarten Wels und tötete mit einem spitzen Gegenstand eine Damhirschkuh. Das Tier erlitt eine Verletzung im Brustkorb hinter dem Schulterblatt, bei der beide Lungenflügel durchstochen wurden. Es verendete qualvoll. Der Sachverhalt wurde erst jetzt der Polizei angezeigt”, berichtet die Polizei.

Die Polizei ersucht Zeugen, sich bei der Polizei Wels unter der Telefonnummer +43(0)59133 4191 zu melden.

PKW-Brandstiftung

Die Feuerwehr stand Mittwochabend in Wels-Neustadt im Einsatz, nachdem dort offensichtlich versucht wurde, ein Auto in Brand zu stecken.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zu einem Brand bei einem abgestellten Auto im Welser Stadtteil Neustadt alarmiert. Glücklicherweise breitete sich das offensichtlich gelegte Feuer nicht weiter aus. Die Feuerwehr kontrollierte den betroffenen Bereich und konnte anschließend schnell wieder abrücken.
Das Wunschkennzeichen des Autos dürfte für den Brandanschlag vermutlich eine entscheidende Rolle gespielt haben. Der Fahrzeugbesitzer ist zwar begeistertes Mitglied einer wahlwerbenden Partei, hat dort aber keine Funktion inne. Er vermutet einen politisch motivierten Hintergrund hinter der Brandstiftung beziehungsweise der versuchten Brandstiftung.

Die Polizei hat Spuren gesichert, weitere Ermittlungen laufen.

Ohne Streusalz gegen Glatteis

DEN TIEREN ZULIEBE: BITTE OHNE STREUSALZ GEGEN GLATTEIS!

Beim ersten Glatteis oder Schneefall wird auch in Wels Folgendes wieder aktuell:
Haus- und Grundstückseigentümer in Ortsgebieten sind gesetzlich verpflichtet, die öffentlichen Gehsteige, Geh- und Radwege sowie Stiegenanlagen entlang ihrer Liegenschaft rechtzeitig von Schnee und Verunreinigungen zu säubern. Wichtig: Schädliche Chemikalien sowie Streusalz sollen – auch aus Tierschutzgründen – auf diesen Flächen nicht verwendet werden!

Besonders empfindlich sind in diesem Zusammenhang Hunde, von denen es aktuell in Wels etwas mehr als 2.100 gibt: „Durch die Kombination mit Splitt und dem mit Eis verklumpten Fell an den Pfoten entstehen oft Probleme wie Scheuerstellen, welche wiederum zu Rissen in der Hornhaut und sogar Ekzemen führen können“, erklärt beispielsweise der Österreichische Tierschutzverein. Dieser bietet unter tierschutzverein.at/streusalz sowie unter Tel. +43 662 843 255 nützliche und wertvolle Tipps zum Thema an. Tierfreundlichere Mittel gegen Eisglätte sind etwa Sand oder auch Rollsplitt.

Die Verpflichtung für Haus- und Grundstückseigentümer zum Säubern und Streuen ist in der Straßenverkehrsordnung festgehalten. Sie besteht an Werktagen (Montag bis Samstag) von 06:00 bis 20:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 07:00 bis 20:00 Uhr entlang der gesamten Liegenschaft – wie erwähnt – bei öffentlichen Gehsteigen, Geh- und Radwegen sowie Stiegenanlagen. In Straßen oder Fußgängerzonen ohne Gehsteig ist der Straßenrand in einer Breite von einem Meter zu säubern und zu bestreuen. Achtung: Das Ablagern von Schnee auf der Straße oder dem Gehsteig ist – außer nach vorherigem Einholen einer behördlichen Bewilligung – verboten!

Nähere Auskünfte zu den rechtlichen Regelungen des Winterdienstes gibt es unter www.wels.gv.at auf der Startseite,
bei der Dienststelle Bau-, Gewerbe- und Verkehrsangelegenheiten per E-Mail unter bgv@wels.gv.at oder unter Tel. +43 7242 235 5740 sowie in der Novemberausgabe des Amtsblattes.

Mobilitätsstadtrat Stefan Ganzert: „Neben der Verkehrssicherheit bei Schnee und Eisglätte für alle Menschen ist mir auch der Tierschutz ein großes Anliegen. Ich ersuche daher alle Welser Haus- und Grundstückseigentümer, unseren Hunden zuliebe auf Streusalz und Chemikalien zu verzichten!“

Umwelt- und Klimaschutzstadtrat Thomas Rammerstorfer: „Streusalz schadet den Pfoten unserer Vierbeiner, es wirkt sich aber auch negativ auf die Bäume und Böden aus. Deswegen, den Tieren und Pflanzen zuliebe: Bitte setzen Sie es so sparsam wie möglich ein.“

Bildhinweis: Stadt Wels

Bedingte Haftstrafe von zehn Monaten Prinz Ernst August von Hannover

In Abwesenheit von Prinz Ernst August von Hannover hat am Mittwoch das Berufungsverfahren gegen das erstinstanzliche Urteil am Oberlandesgericht Linz stattgefunden.

Prinz Ernst August von Hannover musste sich im März diesen Jahres in erster Instanz vor dem Landesgericht Wels verantworten, weil er “im Zustand voller Berauschung” auf Angestellte und später auch auf mehrere Polizisten losgegangen sein soll. Das Urteil am Landesgericht Wels sorgte für Aufsehen. Es lautete fünf Monate bedingte Haft, zudem wurden fünf Weisungen ausgesprochen. Im nunmehrigen Berufungsverfahren am Oberlandesgericht Linz wurde unter anderem das “Hausverbot im Almtal” aufgehoben. Die bedingte Haftstrafe von zehn Monaten bestätigte das Gericht.

Der 67-Jährige war beim Berufungsprozess übrigens nicht persönlich anwesend.

Fettbrand in einer Wohnung

Ein Fettbrand in der Küche einer Mehrparteienwohnhauswohnung in Wels-Vogelweide hat Dienstagabend für einen Einsatz gesorgt.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurden zu einem Küchenbrand in einer Wohnung in den Welser Stadtteil Vogelweide gerufen. In der Küche ist es zu einem Fettbrand gekommen, der im Bereich des Dunstabzuges zu einem Kleinbrand geführt hatte. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits gelöscht beziehungsweise erloschen. Die Feuerwehr kontrollierte den betroffenen Bereich und leitete Lüftungsmaßnahmen in die Wege.

Verletzt wurde niemand.

Genuss to go

Zahlreiche Gastronomiebetriebe in der Region bieten ab sofort wieder einen Abhol- oder Lieferservice an,
um Unternehmen sowie Einheimische weiterhin mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen zu können.
Der Tourismusverband Region Wels hat hierfür eine Take-Away-Liste gestaltet, welche jederzeit unter: wels.at/takeaway abrufbar ist.

Ob von herzhaft österreichischer oder internationaler Küche, bis hin zum bogenständigen Wirtshaus oder feinen Haubenlokal, derzeit können Genuss-Momente nur to go per Abhol- oder Lieferservice geboten werden.
Ab Montag, 22.11.2021, heißt es, aufgrund der verschärften Maßnahmen, bei vielen Gastronomie-Betrieben wieder: „Kulinarische Gerichte können nur per Bestellung abgeholt werden“.

Deshalb hat der Tourismusverband Region Wels wie bereits im vergangenen Jahr eine Take-Away-Liste gestaltet,
in welcher nicht nur die Kontaktdaten der Betriebe in Wels, Sattledt, Kremsmünster und weiteren Orten, sondern auch Informationen zu Liefer- oder Abholzeiten, zur Verfügung gestellt werden. Angeboten werden zum Beispiel österreichische Spezialitäten und saisonale Klassiker im Landhotel Schicklberg, im Gasthof zur Waldschänke, im Restaurant Hannibal oder der Stiftschank in Kremsmünster zur Abholung im Lokal oder nach Vereinbarung mit Lieferservice.

Die aktuelle Take-Away-Liste, welche laufend ergänzt wird, ist jederzeit unter: wels.at/takeaway abrufbar.

Foto: © Tourismusverband Region Wels

Neuer 24h Wels Card Automat

Wels Card auch im Lockdown erhältlich:
Neuer Automat, Raiffeisenbanken, ausgewählten Trafiken und Onlinebestellung

Die Wels Card als Einkaufswährung der Stadt trägt einen wichtigen Teil dazu bei, die Kaufkraft,
sowie die Kundenbindung im Wirtschaftsraum Wels zu stärken. Gerade in dieser speziellen Zeit ist es umso wichtiger,
die Geschäfte vor Ort – den lokalen Handel und die lokale Gastronomie – zu unterstützen.

Die Wels Card ist auch bei geschlossener Wels Info aktuell bei den Filialen der Raiffeisenbank bzw. bei den gekennzeichneten Trafiken erhältlich. Noch einfacher ist das beliebte Weihnachtsgeschenk beim neuen 24h Automaten erhältlich, bei dem man seine Wels Card mit Text, Design und Foto personalisieren, bezahlen und gleich mitnehmen kann. Zusätzlich bietet das Backoffice auch Bestellungen per E-Mail- oder online samt Postzustellung unter www.wels.at/welscardversand an.

Angesichts der jüngsten Entwicklungen rund um das Coronavirus bleibt auch die Wels Info am Stadtplatz 44 ab sofort für den Kundenverkehr geschlossen.

Wels Card im neuen Automat mit vielen neuen Designs erhältlich

Auch wenn die Wels Info geschlossen ist, kann man heuer ganz einfach und vor allem individuell mit Foto, Spruch und Design die Wels Card verschenken. Somit ist die Wels Card nicht nur ein anonymer Gutschein, sondern ein persönliches Geschenk! Mit über 230 Welser Partnerbetrieben und tausenden von Geschenkmöglichkeiten bietet sich die Wels Card auch 2021 wieder als perfektes Weihnachtsgeschenk an. Der neue Automat ist 24h geöffnet und befindet sich vor dem Eingang der Wels Info in der Gortana Passage am Stadtplatz 44. Bezahlt wird einfach mit der Bankomatkarte.

Wels Card Bestellung

Die Wels Card kann jetzt ganz einfach per Mail oder unter www.wels.at/welscardversand bestellt werden.
Auch für Firmenbestellungen bleibt das Backoffice geöffnet, um den Unternehmen wieder die Wels Card als Mitarbeitergeschenk liefern zu können.

Vor Ort bei den Filialen der Raiffeisenbank bzw. bei gekennzeichneten Trafiken

Weiters hat man auch die Möglichkeit, direkt bei den Filialen der Raiffeisenbank (Kaiser-Josef-Platz, Gartenstadt, Pernau und Neustadt) und auch bei den gekennzeichneten Trafiken die WELS CARDS direkt zu kaufen.

Gerade jetzt liegt es wieder an jeden einzelnen, den Wirtschaftsraum WELS zu stärken und etwas für den lokalen Handel zu tun! Denn die WELS CARD kann – sobald wir alle wieder dem Shoppingerlebnis nachgehen können – bei über 230 Partnern aus allen Sparten des Handels, der Gastronomie, der Dienstleister, Ticketcenter, Reisebüros und Freizeitbereiche eingelöst werden. So ist es gemeinsam mit Hilfe der Wels Card einfach und unkompliziert, die regionale Gastronomie und den lokalen Handel wieder zu stärken.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl
„Gerade jetzt müssen wir wieder den Wirtschaftsraum WELS stärken und den lokalen Handel unterstützen!
Denn die WELS CARD kann – sobald wir alle wieder dem Shoppingerlebnis nachgehen können – bei über 230 Partnern eingelöst werden und ist somit das optimale Weihnachtsgeschenk“

Peter Jungreithmair, GF Wels Marketing & Touristik GmbH
„Auf die Wels Card muss man heuer unter dem Christbaum auch trotz Lockdown nicht verzichten.
Das Highlight ist heuer der neue 24h Wels-Card Automat, mit dem man die Wels Card mit Foto, Texten und Layouts persönlicher den je gestalten kann“.

Fotonachweis: Wels Marketing & Touristik GmbH

Tausende Menschen bei Demo gegen CoV-Lockdown in Linz auf der Straße

In Linz haben Sonntagnachmittag tausende Menschen gegen die Corona-Politik, die Corona-Maßnahmen und die angekündigte Impfpflicht demonstriert, geschätzt rund 6.000 Demonstrantinnen und Demonstranten.

Die Kundgebung, die für 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet war, dürfte Schätzungen der APA und dem ORF zufolge bis zu 9.000 Demonstrierende nach Linz gelockt haben. Die Polizei sprach von rund 5.000 Personen. Viele Plakate brachten den Unmut über die angekündigte Impfpflicht zum Ausdruck – “Wir sind keine Laborratten” war beispielsweise zu lesen – aber auch “Österreich braucht Neuwahlen” oder “Fake Pandemie”. Aber auch einige sehr kritisch zu sehende Sprüche wie “Warum nicht gleich Mauthausen für Ungeimpfte?”.
Die Kundgebung, zu der ursprünglich die MFG (Partei Österreich Menschen – Freiheit – Grundrechte) aufgerufen hatte, verlief dem ersten Eindruck zufolge relativ geordnet ab. Einzig die FFP2-Maskenpflicht wurde kaum beziehungsweise nur von sehr wenigen eingehalten.

“Am 21. November 2021 begann um 14:00 Uhr in Linz eine angemeldete Versammlung. Entgegen der in der Anmeldung erwarteten 600 Teilnehmer, kamen rund 5.000 Personen auf die Promenade vor dem Landhaus. Als Anmelder fungierte ein Vertreter einer wahlwerbenden Partei. Via Lautsprecher wurde bei Versammlungsbeginn auf das verpflichtende Tragen einer FFP2-Maske hingewiesen. Einige Teilnehmer, die sich daran nicht hielten, wurden von den Polizistinnen und Polizisten auf die Tragepflicht hingewiesen und kamen der Aufforderung Großteils nach. 19 Personen hielten sich dennoch nicht an die Verpflichtung.

Sie werden angezeigt. Nach Abschluss der Versammlung kam es während des Abstroms zu einer Spontankundgebung, bei der im hinteren Teil auch Pyrotechnik gezündet wurde. Über den Taubenmarkt marschierten die Teilnehmer dieser nicht angemeldeten Spontankundgebung zur Landstraße bis zum Musiktheater, wieder zurück über die Landstraße zum Hauptplatz und über die Nibelungenbrücke bis zum Neuen Rathaus. Dort wurde neuerlich gewendet und über die Nibelungenbrücke zurück zum Hauptplatz marschiert. Vor dem Eingang zur Schmidtorstraße wurde die Versammlung von der Polizei angehalten. Via Lautsprecherdurchsage forderte der Einsatzleiter die Teilnehmer auf, auseinanderzugehen. Der Großteil der rund 1.000 Personen kam dem auch nach und verließ die Örtlichkeit. Etwa 150 Personen verblieben aber und gingen abermals geschlossen zum Neuen Rathaus und wieder retour.

Im Bereich der Schmidtorstraße wurden die verbliebenen 42 Teilnehmer wieder angehalten und einer Identitätsfeststellung unterzogen. Sie werden angezeigt. Während der Dauer der Spontankundgebung von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr kam es in der Innenstadt immer wieder zu Verkehrsbehinderungen. Der Straßenbahnverkehr der Linz Linien musste für die gesamte Zeit ausgesetzt werden. Zu den Verwaltungsanzeigen kamen vier Anzeigen nach dem Verbotsgesetz dazu”, berichtet die Polizei am Tag nach der Kundgebung in einer Presseaussendung.

Erneut Auto auf Welser Autobahn in Vollbrand

Die Einsatzkräfte standen Samstagmittag bei einem PKW-Brand auf der Welser Autobahn im Bereich des Knoten Wels im Einsatz. Ein Auto stand beim Eintreffen in Vollbrand.

Ein PKW hat aus bisher unbekannten Gründen während der Fahrt auf der Welser Autobahn im Bereich des Knoten Wels, unmittelbar vor der Einmündung der Innkreisautobahn zu brennen begonnen.
“Ein 31-jähriger rumänischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 20. November 2021 kurz vor Mittag mit einem PKW in Wels auf der Welser Autobahn Richtung Suben. Im Fahrzeug befanden sich ebenfalls seine Frau und seine Tochter. Plötzlich nahm seine Frau Brandgeruch im hinteren Teil des Fahrzeuges wahr und der 31-Jährige hielt das Fahrzeug am Pannenstreifen an. Wenig später waren Flammen im Bereich des Motors zu sehen und die Familie stieg sofort aus”, berichtet die Polizei. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand.

Die Welser Autobahn war im Bereich des Knoten Wels in Fahrtrichtung Passau rund eine dreiviertel Stunde für den Verkehr gesperrt und weitere zwei Stunden nur einspurig passierbar.

Auto auf Welser Autobahn in Vollbrand

Fünf Feuerwehren wurden in der Nacht auf Samstag zu einem in Vollbrand stehenden PKW auf die Welser Autobahn alarmiert.

Aufgrund von scheinbar sehr unterschiedlichen Angaben zum Einsatzort wurden in der Nacht auf Samstag gleich fünf Feuerwehren zu einem Fahrzeugbrand auf die Welser Autobahn alarmiert. Unmittelbar im Bereich der Autobahnauffahrt Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) konnte dann ein in Vollbrand stehender PKW vorgefunden werden.

“Ein 39-jähriger bosnischer Staatsangehöriger aus Wien fuhr am 20. November 2021 kurz nach 02:00 Uhr mit seinem PKW auf der Welser Autobahn im Berich der Autobahnauffahrt Weißkirchen an der Traun Richtung Linz. Aufgrund eines plötzlichen Leistungsverlustes des Fahrzeuges blieb der 39-Jährige am rechten Fahrbahnrand stehen, als dieses plötzlich im Motorraum zu brennen begann. Der Bosnier konnte noch eigenständig aus dem Fahrzeug aussteigen und sein Gepäck in Sicherheit bringen, ehe das Feuer auf weitere Teile des Fahrzeuges übergriff”, berichtet die Polizei.
Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Die Welser Autobahn war in Fahrtrichtung Knoten Haid rund eineinhalb Stunden nur einspurig befahrbar. Die Autobahnauffahrt Weißkirchen an der Traun war in diese Fahrtrichtung gesperrt.

Nächtliche Suchaktion nach abgängiger Frau

In Offenhausen und Pennewang (Bezirk Wels-Land) wurde in der Nacht auf Samstag nach einer abgängigen Frau gesucht. Feuerwehr, Such- und Rettungshunde und die Polizei waren im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden in der Nacht auf Samstag zu einer Suchaktion nach einer abgängigen Frau alarmiert, die seit dem Abend abgängig war. Nachdem vorerst zwei Feuerwehren das Suchgebiet an der Gemeindegrenze zwischen Offenhausen und Pennewang abgesucht hatten, wurden dann Such- und Rettungshunde zur Suchaktion hinzugezogen.

“Eine 65-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land verließ am Abend des 19. November 2021 zu Fuß ihr Wohnhaus. Ihr Ehemann verständigte gegen 22:25 Uhr per Notruf die Polizei. Die Pensionistin konnte bei der Suche, bei der sich neben der Polizei auch die Feuerwehr und die Suchhundestaffel des Roten Kreuzes beteiligten, am 20. November 2021 gegen 02:50 Uhr leicht unterkühlt gefunden werden. Die 65-Jährige wurde in das Klinikum Wels gebracht”, berichtet die Polizei.

Lockdown ab Montag nun bundesweit – Impfpflicht ab dem nächsten Jahr fix

Ab Montag wird es nun bundesweit zu einem generellen Lockdown kommen. Fix ist auch eine Impfpflicht, die voraussichtlich im kommenden Jahr gelten wird.

Ab Montag (22.11.2021) gilt der Lockdown für maximal 20 Tage, nach 10 Tagen wird die Situation erneut evaliert.
Diese Maßnahme sei notwendig weil “zuviele unter uns sich unsolidarisch gezeigt haben”, wie Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) betonte. “Leider sind auch wir als Bundesregierung hinter unserem Anspruch zurückgeblieben. Ich möchte mich dafür entschuldigen”, entschuldigt sich Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) vorweg und erklärt zum Lockdown, dass es “uns schwer gefallen ist, diese Entscheidung zu treffen.

Ein Lockdown ist immer eine Zumutung”. Mückstein kündigte auch die allgemeine Impfpflicht an. Ein ordentliches Begutachtungsverfahren sei allerdings noch notwendig.

Stiller, aber glanzvoller Advent in Wels

Christkind wacht über den Welser Stadtplatz

Durch die erneuten Verschärfungen der COVID-Maßnahmen und dem angekündigten Lockdown wird es heuer ein stiller, aber dafür sehr glanzvoller Advent in Wels. Ein „Lichtpunkt“ für die Seele in dieser schwierigen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Zeit bietet die wunderschöne dekorierte und beleuchtete Welser Innenstadt samt neuem Lichterpfad.

Weihnachtliche Stimmung wichtiger denn je

Die Covid-Krise samt Lockdown betrifft alle Menschen in unterschiedlichsten Art und Weisen, ob gesundheitlich, wirtschaftlich und/oder psychisch. Für einen adventlichen Spaziergang in der frischen Luft – ob alleine oder mit den Kindern – bietet sich die geschmückte und weihnachtlich dekorierte Stadt an. Denn trotz aller Einschränkungen schmückt sich die Welser Innenstadt heuer ganz besonders für das Christkind heraus. Mit rund 200 duftende Christbäumen, die von den Kindergärten dekoriert wurden, ein 1,7 km langer Lichterpfad mit 700.000 LED-Lichtpunkte und Kristalle, urige Holzhütten und natürlich das klare Bekenntnis zum Christkind.

Alle Infos unter www.wels.at/lichterpfad.

Fotorechte: Wels Marketing & Touristik GmbH
Foto Lichterpfad: Peter Jungreithmair (GF Wels Marketing & Touristik GmbH), Bgm. Dr. Andreas Rabl, Georg Resch (Eigentümer und GF Resch & Frisch)
Foto Postkasten: v.l.n.r.: Peter Jungreithmair (GF Wels Marketing & Touristik GmbH), Maximilian, Bgm. Dr. Andreas Rabl

Neuerlicher Brand eines Müllcontainers vor Jugendzentrum

Die Feuerwehr stand Donnerstagabend neuerlich bei einem Brand eines Müllcontainers vor einem Jugendzentrum in Wels-Neustadt im Einsatz.

Der brennende Müllbehälter beziehungsweise dessen Reste konnten von den Einsatzkräften rasch abgelöscht werden. Zuletzt brannte der Müllcontainer an besagter Stelle vor drei Monaten.

Die Polizei ermittelt.

Oberösterreich und Salzburg gehen in mehrwöchigen vollständigen Lockdown

Oberösterreich und Salzburg gehen ab kommender Woche in einen vollständigen Lockdown – für alle. Das haben die beiden Landeshauptleute am Donnerstag verkündet.

Wilfried Haslauer (ÖVP), Landeshauptmann von Salzburg, hat Donnerstagnachmittag verkündet, dass er genauso wie sein oberösterreichischer Kollege Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) am Donnerstag entschieden habe, dass es aufgrund der “dramatischen Coronasituation” keine andere Möglichkeit mehr gebe, als in einen vollständigen Lockdown zu gehen.

Das Land Oberösterreich hat für Donnerstag (18.11.2021) um 17:30 eine Pressekonferenz angekündigt.
Am Freitag soll es zudem Beratungen über weitere österreichweite Verschärfungen zwischen Landeshauptleuten und Regierungsmitgliedern geben. Sollte es keine Einigung für einen österreichweiten Lockdown geben, werden die Bundesländer Oberösterreich und Salzburg jedenfalls eigenständig ab Montag in einen vollständigen Lockdown gehen.

Laut Bildungsministerium sollen die Schulen offen bleiben, laut Landespolitik soll es nur einen Journaldienst geben aber grundsätzlich der Unterricht online stattfinden.

Dämmerungseinbrechern keine Chance geben!

Auch in Wels: Dämmerungseinbrechern keine Chance geben!

Durch die früher einsetzende Dämmerung steigt im Herbst und Winter die Gefahr von Einbrüchen in Wohnstätten und Liegenschaften. Die Stadt und das Stadtpolizeikommando Wels sind daher im Zuge der Aktion Gemeinsam.Sicher in Wels darum bemüht, die Bürger bestmöglich zu unterstützen.

Aus diesem Grund geben Präventionsbeamte des Stadtpolizeikommandos auch heuer wieder in persönlichen Gesprächen mit den Anrainern in den Welser Siedlungsgebieten Tipps zur Einbruchsvorbeugung. Darüber hinaus gibt es unter Tel. +43 5 9133 47 3400 oder 3410 kostenlose Beratungen rund um die Gebäude-, Betriebs- und Wohnungssicherheit.

Zum Schutz von Siedlungsgebieten und Gewerbebetrieben führen die Welser Polizeiinspektionen tägliche Schwerpunktstreifen (Blaulicht und Zivil) samt Fahrzeuganhaltungen durch. Zudem gibt es regelmäßig groß angelegte Schwerpunktaktionen, bei denen der gesamte Verkehr auf den Hauptdurchzugsstraßen mit Augenmerk auf mögliche Einbruchskriminalität kontrolliert wird. Zusätzlich wird auch die städtische Ordnungswache in den Siedlungsgebieten verstärkt auf Streife gehen.

Es gibt aber auch für die Bevölkerung selbst einige Möglichkeiten, das Risiko eines Dämmerungseinbruches zu reduzieren. Wie der Name schon sagt, mögen Dämmerungseinbrecher kein Licht. Bewegungssensoren im Außenbereich und/oder Zeitschaltuhren im Innenbereich (die eine Anwesenheit vortäuschen) tragen dazu bei, potenzielle Täter zu vertreiben beziehungsweise auszutricksen. Mit Lärm kann man Dämmerungseinbrecher ebenfalls verschrecken. Es gibt etwa Bewegungssensoren, die gleichzeitig mit dem Licht auch akustische Signale aussenden.

Türen und auch Fenster sollten bei Abwesenheit geschlossen bleiben. Bei Fenstern und Terrassentüren empfiehlt sich zusätzlich die Montage von Rollläden. Diese halten nicht nur im Sommer die Hitze draußen, sondern im Herbst und Winter auch Dämmerungseinbrecher. Wertgegenstände aller Art sollten möglichst sicher aufbewahrt und keinesfalls offen herumliegen gelassen werden. Und schließlich sind hilfreiche und aufmerksame Nachbarn in Bezug auf Dämmerungseinbrecher wertvoll.

Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Stadtpolizeikommandant Oberst Klaus Hübner: „Stadt und Stadtpolizeikommando Wels arbeiten eng zusammen, um die Bürger möglichst gut vor Dämmerungseinbrechern zu schützen. Zusätzlich ersuchen wir in diesem Bereich auch die Bevölkerung um Mithilfe!“

Auto samt Insassen in die Traun gestürzt – Beifahrer (19) verstorben

Ein Auto ist in der Nacht auf Donnerstag in Lambach (Bezirk Wels-Land) in die Traun gestürzt. Die Lenkerin konnte sich offenbar selbst retten. Einsatztaucher der Feuerwehr mussten den Beifahrer aus dem Unfallfahrzeug befreien.

Die Feuerwehr wurde in der Nacht auf Donnerstag zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort kam den Einsatzkräften bereits die Autolenkerin entgegen und schilderte, dass sich noch ein Beifahrer im Auto befinden würde. Sofort wurden Einsatztaucher der Feuerwehr alarmiert, zeitgleich versuchte bereits ein Polizist die Person aus dem Auto zu befreien. Die Person konnte schließlich durch Taucher der Feuerwehr aus dem PKW befreit werden.

“Eine 19-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land war mit ihrem PKW am 18. November 2021 gegen 01:00 Uhr gemeinsam mit einem 18-jährigen Freund aus dem Bezirk Wels-Land entlang der Meierhofgasse in Lambach Richtung Stadl-Paura unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache kam der Wagen an einer dortigen Kreuzung geradeaus von der Fahrbahn ab, flog über eine steile Böschung und stürzte einige Meter vom Ufer entfernt in die Traun. Die Frau konnte sich durch ein geöffnetes Fenster aus dem sinkenden Fahrzeug selbstständig an das Ufer retten. Der 18-Jährige konnte erst nach etwa 35 Minuten durch die verständigten Taucher der Feuerwehr in einer Tiefe von etwa vier Metern leblos aus dem Wagen geborgen werden”, berichtet die Polizei.

Der Beifahrer wurde nach eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen und der notärztlichen Erstversorgung in kritischem Zustand ins Klinikum Wels eingeliefert, wo er unmittelbar danach den Unfallverletzungen erlag. Die 19-jährige Lenkerin wurde unterkühlt und ebenso ins Klinikum Wels eingeliefert. Zwei weitere Personen musste von der Krisenintervention betreut werden. Nach der Versorgung der Verletzten führten Taucher der Feuerwehr mittels Boot und einem Kran die Bergung des verunfallten Fahrzeuges aus dem Fluss durch.

“Ein durchgeführter Alkotest bei der 19-Jährigen ergab einen Wert von 1 Promille”, ergänzt die Polizei.

WELSER STADTPLATZ WIEDER VORWEIHNACHTLICH

WELSER STADTPLATZ WIEDER VORWEIHNACHTLICH

Auch wenn der Start der Welser Weihnachtswelt heuer – wie berichtet – COVID-19-bedingt vorerst verschoben werden musste: Der traditionelle Christbaum hat bereits seinen bekannten Platz am Stadtplatz eingenommen. Er wird ergänzt durch 33 kleinere Bäumchen mit selbstgebasteltem Schmuck von Welser Kindergartenkindern.

Heuer handelt es sich um eine rund zwölf Meter hohe Fichte aus einem Wald in Pichl bei Wels. Von dort kommt auch die Spenderfamilie Brandlmayr mit ihrer Firma Roboschaf. Der Weihnachtsbaum steht wie üblich vor dem Rathaus (Stadtplatz 1) und wird in den kommenden Tagen mit LED-Lichtern bestückt, um dann im Advent den Platz feierlich zu beleuchten. Zudem werden in den nächsten Tagen Kinder aus den zwölf städtischen Kindergärten in Kooperation mit der Wels Marketing & Touristik GmbH insgesamt 33 kleine Christbäume am Stadtplatz mit kleinen Kunstwerken schmücken. Bereits im Oktober hatten die Kinder mit dem Basteln des Christbaumschmucks aus Filz, Papier und Holz begonnen. Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Die Adventzeit gehört sicher zu den schönsten im Jahr, und egal ob mit oder ohne Punsch: In Wels weihnachtet es.

Dazu haben auch unsere Kinder beigetragen und fleißig Christbäume geschmückt. Die Vorfreude der Kinder auf das Christkind zeigt uns, worum es wirklich geht in der Adventzeit: Um sie, um unsere Familien und Freunde. Ich wünsche Ihnen eine schöne Adventzeit!“


Bildhinweise: Stadt Wels

Wels verbessert Lärmschutz

Wels verbessert Lärmschutz

Nach der Beleuchtung im Vorjahr wird bei der Welser Osttangente nun auch ein erster Teil der Lärmschutzwände saniert. Die Durchführung erfolgt durch das Land Oberösterreich, mit dem sich die Stadt Wels die geschätzten Kosten von 1 Mio. Euro teilt.

Bei den vorgeschriebenen Bauwerksprüfungen stellte das Land Oberösterreich fest, dass bei der Osttangente an einigen Lärmschutzwänden ein dringender Sanierungsbedarf besteht. Zuständig für die nötigen Arbeiten („Kassettentausch“) ist das Land Oberösterreich, da die B 137 Innviertler Straße und die B 138 Pyhrnpass Straße Landesstraßen sind.

Bereits vor zehn Jahren war zwischen Stadt und Land für diesen Fall eine Kostenteilung von je 50 Prozent vereinbart worden. Die entsprechende Finanzierungsbestätigung der Stadt über ihren Anteil von 0,5 Mio. Euro beschloss der Stadtsenat am Dienstag, 17. November einstimmig.

Baumpflanzaktion am Fliegerhorst Vogler

Baumpflanzaktion am Fliegerhorst Vogler

Die Agrar-Landesrätin Frau Michaela Langer-Weninger übergab offiziell in Hörsching die Baumspende des Landes Oberösterreich an den Militärkommandanten Brigadier Mag. Dieter Muhr.

Jetzt im Herbst ist die Zeit für das Einpflanzen der Baumsetzlinge, die in den kommenden Jahren zu kräftigen Bäumen heranwachsen werden. Landesrätin Langer-Weninger will mit dieser Baumspende einen Beitrag zur biologischen Vielfalt und in weiterer Folge eine Minderung der CO2 Konzentration in der Atmosphäre und einen Kühleffekt zu erreichen.

Brigadier Muhr dankte der Landesrätin und meint: „Ich freue sehr über diese Geste, weil sie uns von dem Pandemie-Thema ein wenig ablenkt. Die Setzlinge werden von unserem Forsttrupp am ganzen Gelände eingesetzt und ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sobald sie groß genug sein werden, werden sie uns zusätzlichen Schatten spenden. Bis dahin werden wir uns gut darum kümmern.“

Das Land Oberösterreich stellt knapp 600 Baumsetzlinge für die Begrünung und Beschattung des Fliegerhorstes zur Verfügung. Die Auswahl an heimischen Baumarten soll die Nachhaltigkeit dieser Baumarten unter Beweis stellen und ihren Beitrag zu einer klimafitteren Zukunft leisten.

Foto: Bundesheer / Mickla

Demo gegen Impfpflicht für Gesundheitspersonal

In Wels-Neustadt ist es Dienstagnachmittag zu einer größeren Demonstration gegen die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal gekommen.

Die Kundgebung war mit rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angekündigt, diese Zahl dürfte ersten Schätzungen zufolge deutlich übertroffen worden sein. Protestiert wurde gegen die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal. Der Demonstrationszug führte vom Flotzingerplatz aus über die Flurgasse auf die Grieskirchner Straße vor das Gebäude des Klinikums Wels-Grieskirchen.
Das Klinikum Wels-Grieskirchen hat sich in einer in Sozialen Medien kursierenden Stellungnahme im Namen der Belegschaftsvertretung vom Inhalt sowie der Form der Kundgebung ausdrücklich distanziert.
“Bei Impfpflicht macht die Pflege dicht” oder “2020: Ihr seid unsere Helden! – 2021: Nehmt die Impfung oder ihr seid gefeuert!” war beispielsweise auf zahlreichen Transparenten zu lesen.

Die Grieskirchner Straße war für die Dauer der Kundgebung gesperrt.

WINTERDIENST: WELS IST BEREIT

WINTERDIENST: WELS IST BEREIT

Die kalte Jahreszeit kann in Wels kommen: Sollte in den kommenden Wochen und Monaten der Winter in der Stadt Einzug halten, so sind die zuständigen Abteilungen Baudirektion und Städtische Dienstleistungen dafür gerüstet.

Bis zu 140 Mitarbeiter der Stadt sind im Winterdienst-Einsatz. Sie befreien rund 360 Kilometer Straßen (eigentlich 720 Kilometer durch die doppelseitige Reinigung), etwa 50 Kilometer öffentliche Radwege und rund 140 Kilometer öffentliche Gehsteige von Schnee und Eis. Dabei sind zuerst die Hauptverkehrsadern und danach die weniger befahrenen Straßenzüge an der Reihe.

Für den Winterdienst stehen folgende Fahrzeuge zur Verfügung: Fünf Lastkraftwägen, drei Kommunalfahrzeugen Reform-Muli, ein Gräder (Planiermaschine), ein Radlader, drei Bagger, 28 Kleinfahrzeuge, Arbeitsmaschinen und Traktoren sowie fünf Handpflüge. Für die Streuung hat Wels insgesamt 600 Tonnen Salz auf Lager, dazu kommt eine Soleanlage für die Feuchtsalzstreuung.

Ein Rückblick auf die vergangenen Saisonen zeigt folgendes Bild: 2020/2021 kam es zu 14.500 Einsatzstunden mit einem Verbrauch von 1.017 Tonnen Salz sowie 362 Tonnen Splitt. 2019/2020 waren es 6.200 Einsatzstunden, rund 257 Tonnen Salz und rund 53 Tonnen Splitt gewesen. Für die nicht öffentlichen Radwege, Gehsteige und Gehwege ist der Winterdienst nicht zuständig. Diese müssen Haus- und Grundstückseigentümer nach den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung in Ortsgebieten selbst von Eis und Schnee befreien. Infos dazu gibt es unter www.wels.gv.at auf der Startseite.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Verkehrsstadtrat Stefan Ganzert: „Winterliche Fahrverhältnisse erfordern höchste Vorsicht von allen Verkehrsteilnehmern. Wir ersuchen in diesem Fall um besondere Vor- und Rücksicht. Den Mitarbeitern des Winterdienstes danken wir bereits jetzt für ihre Einsatzbereitschaft, die sich oft auch in die Abend-, Nacht- und Wochenendstunden erstreckt!“

Übrigens: Der – ebenfalls am Winterdienst beteiligte – Bereich Straßenbau und Straßenmeisterei der Dienststelle Tiefbau hat bereits ein arbeitsreiches Jahr hinter sich: Laut Straßenbauprogramm führten die 32 Mitarbeiter und 4 Lehrlinge insgesamt 56 Bauvorhaben durch, darunter 33 Neubau- und 23 Erhaltungsmaßnahmen. 2021 verbaute die Straßenmeisterei rund 2.300 Tonnen Frostschutzmaterial für den eigenen Baustellenbereich, etwa 1.700 Tonnen Grädermaterial, Sand und Splitt, ungefähr 230 Tonnen Recyclingmaterial, rund 300 Kubikmeter Fertigbeton und etwa 111 Tonnen Asphaltmischgut.

Dazu kommen noch knapp 64 Tonnen Reparaturasphalt, 135 Kubikmeter Humus für Straßenbegleitgrün und exakt 1.881 Laufmeter Randbord- und Granitleistensteine.

Fotocredit: Stadt Wels

G(e)mosert | Folge 25 – Blackout

Pointiert, mit “spitzer Zunge” und mit einer ordentlichen Brise Satire bringt Chefredakteur Helmut Moser die kleinen und großen “Aufreger” auf den Punkt. (SATIRE)

Wels baut eigenes Testzentrum auf

Wels baut eigenes Testzentrum auf:
Mindestens 15.000 zusätzliche Tests geplant

Die bisher vom Land Oberösterreich zur Verfügung gestellten COVID-19-Testkapazitäten haben bei weitem nicht ausgereicht, um den hohen Bedarf an Testungen aufgrund der 3G-Regel am Arbeitsplatz abzudecken. In der Folge ist es auch am vergangenen Wochenende zu stundenlangen Wartezeiten vor dem neuen Testzentrum am Wochenmarktplatz gekommen.

Um eine Entlastung des derzeitigen Teststandorts zu erreichen, wird die Stadt Wels ein eigenes Testzentrum eröffnen. Nachdem eine Messeveranstaltung abgesagt wurde, stehen nunmehr wieder die ursprünglichen Testräumlichkeiten in der Halle 4 am Welser Messegelände zur Verfügung.

Dort können ab Mittwoch, 17. November wochentags von 06:30 Uhr bis 20:30 Uhr sowie sonntags von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Antigentests zur Selbstanwendung unter Aufsicht durchgeführt werden. Samstags besteht keine Testmöglichkeit, da die Antigentests lediglich 24 Stunden gültig und nur mehr (eingeschränkt) als 3G-Nachweis für die Berufsausübung zulässig sind. Das Ergebnis wird unverzüglich nach dem Test an die Testperson übermittelt. Eine Anmeldemöglichkeit besteht unter ooe.oesterreich-testet.at, ist aber keine Voraussetzung für eine Testung.

Öffnungszeiten Testzentrum in der Halle 4 am Welser Messegelände
Montag bis Freitag:
06:30 bis 20:30 Uhr
Samstag: GESCHLOSSEN
Sonntag: 12:00 bis 20:00 Uhr

Insgesamt stehen vorerst 15.000 zusätzliche Tests zur Verfügung, diese Kapazitäten können bei Bedarf noch ausgebaut werden. Aufgrund der winterlichen Jahreszeit wird es auch einen beheizten Wartebereich geben.

Diese zusätzliche Testmöglichkeit wird vorerst so lange aufrechterhalten, bis ausreichende Testkapazitäten zur Verfügung stehen. Die Stadt Wels geht davon aus, dass sich die Situation ab der Einführung der PCR-Selbsttests in Kooperation mit SPAR entschärfen wird. Nach den vorliegenden Informationen soll diese Kooperation ab Montag, 29. November auch in Wels starten.

Wichtig für Bürgermeister Dr. Andreas Rabl ist darüber hinaus, dass eine weitere Spaltung der Gesellschaft verhindert wird. Gerade in der derzeitigen Impf- und 2G-Debatte vertiefen sich die Gräben in der Gesellschaft. Als Stadt müsse man daher so gut es geht versuchen, die Wahlmöglichkeiten für alle – egal ob geimpft oder nicht geimpft – sicherzustellen, so der Welser Bürgermeister.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Es kann den Welsern nicht zugemutet werden, täglich mehrere Stunden in der Kälte auf eine Testung, die sie für ihre Berufsausübung benötigen, zu warten. Schnelles Handeln war daher notwendig. Die 15.000 zusätzlichen Tests sollten zu einer Entspannung der Situation beitragen.“

Informationen aus dem Welser Krisenstab

Informationen aus dem Welser Krisenstab

Die nunmehr geltende 5. COVID-19-Schutzmaßnahmen-Verordnung des Bundes sowie die 3. Oö. COVID-19-Maßnahmenbegleitverordnung 2021 des Landes Oberösterreich haben in zahlreichen Bereichen auch Auswirkungen auf die Einrichtungen und Veranstaltungen in der Stadt Wels.

Im Folgenden ein Überblick über alle notwendigen Maßnahmen:

• An allen öffentlichen geschlossenen Orten – und somit auch in allen Amtsgebäuden und sonstigen Einrichtungen der Stadt Wels – gilt eine FFP2-Maskenpflicht.

• Im Bereich der Seniorenbetreuung gilt für Besucher eine 2G-Pflicht (geimpft oder genesen) sowie für den gesamten Aufenthalt eine FFP2-Maskenpflicht.

• Am Welser Wochenmarkt ist die Konsumation von Speisen und Getränken ab sofort wieder untersagt. Weiters gilt im Innen- sowie auch im Außenbereich eine FFP2-Maskenpflicht.

• Die Welser Stadtmuseen Burg und Minoriten werden bis auf Weiteres geschlossen. Der Welser Wissensbus stellt vorerst seinen Fahrbetrieb ein.

• Ebenfalls geschlossen werden die städtischen Generationentreffs, das Tageszentrum (ab Mittwoch, 17. November) sowie die Jugendtreffs der Stadt Wels.

• Geöffnet bleiben die Skateboardhalle, das Welldorado, die Eishalle, die Stadtbücherei sowie die Volkshochschule. Diese Einrichtungen sind nur mit gültigem 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) zu betreten. Darüber hinaus gilt auch in sämtlichen Eingangs- und Garderobenbereichen eine FFP2-Maskenpflicht.

• Ebenfalls weiterhin geöffnet ist der Welser Tiergarten.

• Die im Stadttheater Greif und in den Minoriten geplanten Kulturveranstaltungen können aufgrund der Verordnungen des Bundes bzw. des Landes weiterhin stattfinden. Auch hier gilt: Zutritt nur mit 2G sowie zugewiesene Sitzplätze, FFP2-Maskenpflicht während des gesamten Aufenthaltes (auch am Sitzplatz) sowie kein Ausschank von Speisen und Getränken.

• Der Adventmarkt im Generationenpark Noitzmühle kann wie geplant von Freitag, 19. bis Sonntag, 21. November stattfinden. Wie bei allen anderen Märkten ist auch hier die Konsumation von Speisen und Getränken vor Ort untersagt. Während des gesamten Aufenthaltes am Adventmarkt gilt eine FFP2-Maskenpflicht.

Seit Montag, 15. November stehen für die Welser Bevölkerung zwei Testbusse für die Abnahme von Antigen- und PCR-Tests zur Verfügung. Die aktuellen Fahrpläne finden Interessierte unter wels.at/coronavirus im Internet. Die Anmeldungen für die Teststraßen, Apotheken sowie die Testbusse erfolgen wie bisher unter www.oesterreich-testet.at oder unter der Telefonnummer 0800 220 330. Die Anmeldungen für die Impfungen erfolgen über www.ooe-impft.at.

Welser Lichterpfad öffnet am 19. November

Nach den Verschärfungen der COVID-Maßnahmen wird der Start des Marktes vorerst auf 6. Dezember verschoben.
Der Kinderzug am Minoritenplatz wird ab 19. Nov. täglich von 14:00-19:00 Uhr geöffnet sein und auch der neue Lichterpfad wird wie geplant ab nächsten Freitag die Innenstadt erstrahlen.

Weihnachtliche Stimmung dank einzigartiger Beleuchtung
Auch wenn der Markt noch nicht aufsperren kann, ist für die adventliche Stimmung in Wels schon gesorgt. Einmal mehr schmückt sich die Welser Innenstadt besonders für das Christkind heraus. Mit rund 200 duftenden Christbäumen, die von den Kindergärten dekoriert werden, einem 1,7 km langen Lichterpfad mit 700.000 LED-Lichtpunkten und Kristallen, urigen Holzhütten und natürlich das klare Bekenntnis zum Christkind und ein Zutrittsverbot für Santa Claus. Das war auch der Grund warum laut Falstaff Umfrage die Welser Weihnachtswelt zum beliebtesten Weihnachtsmarkt in der letzten Saison (2019) in Oberösterreich gewählt wurde:

Kinderzug beim Familienzauber am Minoritenplatz geöffnet
Um für die Kinder eine Möglichkeit zu bieten, nicht ganz auf den Weihnachtsmarkt verzichten zu müssen, wird der Kinderzug am Minoritenplatz mit 19. November starten – täglich von 14:00 bis 19:00 fährt er
Ab 12 Jahren gilt hier bei den Fahrgeschäften ein 2G-Nachweis.

Postkasten wandert auf die Bühne
Auch das himmlische Wolkenreich des Christkinds im Ledererturm bleibt vorerst geschlossen. Der Postkasten für die Briefe ans Christkind wandert auf die große Almdorfbühne mitten am Stadtplatz.

Welser Lichterpfad entlang der Welser Weihnachtswelt
Auch wenn der Weihnachtsmarkt nicht geöffnet ist, das Weihnachtshoppen entlang des neuen Welser Lichterpfades bietet heuer ein ganz besonderes Erlebnis. Die Vorbereitungen innerhalb der Wels Marketing & Touristik GmbH und der Welser Christkind GmbH laufen seit Monaten schon auf Hochtouren, um auch Kindern, Gästen und Besuchern bei einem Ausfall des Marktes etwas ganz Besonderes in Wels bieten zu können, nämlich den Welser Lichterpfad mit samt 21 Lichtelementen und Geschichten. So wird der Advent in Wels heuer um ein paar Hundertausende Glanzpunkte reicher.

Bis 2. Februar 2022 wird der neue Lichterpfad die winterliche Welser Innenstadt stimmungsvoll erstrahlen lassen. 12 neue stimmungsvolle und zum Teil spektakuläre Motive ergänzen die Welser Weihnachtswelt mit ihren Lichtmotiven, -installationen und Beleuchtungselementen. Entlang des Pfades erfährt man spannende Geschichten von Kaiser Maximilian, der Resch&Frisch Brezel bis hin zum Ledererturm. Auf einem ca. 1,7 km langen Rundgang durch die Welser Innenstadt können in Summe 21 Lichtelemente kostenlos bestaunt werden. Zusätzlich werden auch Guides geführte Touren durch den Lichterpfad anbieten.

Feuerwehr zu Brand in Justizanstalt alarmiert

Die Feuerwehr wurde Montagmittag zu einem Brand in der Justizanstalt in Wels-Innenstadt alarmiert.

Ein größeres Brandgeschehen soll aber scheinbar nicht vorgelegen haben. Die Einsatzkräfte der zwei alarmierten Feuerwehren konnten rasch wieder abrücken.

Genaueres war vorerst nicht bekannt.

Scroll to top