Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

autobahnpolizei

Schwerer LKW-Unfall auf Welser Autobahn

Ein schwerer LKW-Unfall auf der Welser Autobahn bei Wels hat Donnerstagvormittag nicht nur größeren Sachschaden angerichtet, sondern auch für erhebliche Behinderungen und einen längeren Stau gesorgt.

Der Unfall ereignete sich auf der Welser Autobahn in Fahrtrichtung Knoten Wels. Ein Sattelzug krachte bei der Autobahnabfahrt Wels-Nord gegen den dortigen Anpralldämpfer der Leitschiene, das Verkehrsschild der Autobahnausfahrt und schließlich gegen die Säule sowie den Schaltkasten der Videoüberwachungsanlage. Die Zugmaschine wurde bei dem Unfall schwer beschädigt, der Auflieger erheblich. Ein LKW-Bergeunternehmen musste zur Bergung des verunfallten LKWs angefordert werden.

Die rechte Fahrspur im Baustellenbereich musste für die Dauer der LKW-Bergung gänzlich gesperrt werden. Es kam dadurch zu einem erheblichen Stau vor dem Baustellenbeginn.

LKW mit Metallschrott auf Autobahnauffahrt umgestürzt

Ein mit Metallschrott beladener LKW ist Mittwochvormittag auf der Autobahnauffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) umgestürzt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Autobahnauffahrt zur Innkreisautobahn in Pichl bei Wels, in Fahrtrichtung Knoten Voralpenkreuz. Der LKW ist in einer Kurve aus bisher noch unbekannter Ursache umgestürzt. Ersten Vermutungen zufolge könnte der Container eventuell nicht verriegelt gewesen sein. Der LKW samt Container kam in der Kurve quer über die Fahrbahn zum Liegen. Ein Spezialbergeunternehmen musste angefordert werden. Zudem musste die Ladung – tonnenweise Metallschrott – vor der eigentlichen LKW-Bergung in einen Ersatzcontainer umgeladen werden.

Die Autobahnauffahrt zur Innkreisautobahn in Fahrtrichtung Knoten Voralpenkreuz beziehungsweise Richtung Wels ist vermutlich noch bis in die Nachmittagsstunden gesperrt.

Hilfeleistung durch Polizeibeamte

Beamte der Autobahnpolizei fuhren am 06. Juli 2020 gegen 00:55 Uhr im Zuge des Streifendienstes auf der Innkreisautobahn in Richtung Wels.

Dabei fiel ihnen auf der gegenüberliegenden Richtungsfahrbahn in etwa bei Straßenkilometer 15,0 ein PKW mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf. Die Polizisten drehten um und fanden am Fahrersitz einen zusammengesunkenen 33-jährigen slowakischen Staatsbürger vor. Sie konnten ihn nur mit Mühe wachrütteln und veranlassten die Verständigung eines Notarztes.

Anschließend flößten sie ihm ein Getränk ein, wodurch sich der Allgemeinzustand des 33-Jährigen gleich verbesserte. Bis zum Eintreffen des Notarztes war er wieder normal ansprechbar, der Mann wurde ins Klinikum Wels eingeliefert, berichtet die Polizei.

Scroll to top