Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Großeinsatz

Nächtlicher Großeinsatz der Polizei nach Schüssen

Wieder ist es in Oberösterreich zu einem Großeinsatz der Polizei nach einer Schussabgabe gekommen, diesmal in der Welser Innenstadt.

“Am 01. September 2020 um 02:10 Uhr wurde in Wels eine Polizeistreife auf die Hans-Sachs-Straße, Bereich Magazinstraße, beordert, da dort von einer Anruferin beobachtet wurde, wie ein Mann vermutlich mit einer Faustfeuerwaffe mehrmals in die Luft geschossen habe.

Polizisten konnten beim Eingangsbereich des Altenheimes einen schlanken, dunkel bekleideten Mann wahrnehmen, der sich offensichtlich hinter einem Gebüsch versteckte und in Richtung Westen flüchtete. Diese Person konnte von der Streife nicht mehr aufgefunden werden. Eine Intensivfahndung nach der flüchtenden Person wurde eingeleitet, verlief jedoch negativ.

Am Einsatzort und im Nahbereich konnten keine Patronenhülsen beziehungsweise Beschädigungen vorgefunden werden,” berichtet die Polizei. Kurze Zeit nach dem Vorfall in der Hans-Sachs-Straße wurde auch ein Großteil der Innenstadt von weiteren, schwer bewaffneten Kräften der Polizei durchsucht.

Erst Montagnachmittag war es in Sattledt zu einem Großeinsatz von Polizei und der Spezialeinheit Cobra gekommen, nachdem ein Mann aus seinem Haus heraus Schüsse abgegeben hatte.

Großeinsatz der Polizei nach Bombendrohung

Ein größerer Einsatz der Polizei lief Dienstagvormittag bei einem Unternehmen in Wels-Pernau, nachdem dort eine Bombendrohung eingegangen sein soll.

Das gesamte Bürogebäude wurde evakuiert, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich auf einem Sammelplatz vor dem Gebäude eingefunden. Nach rund einer Stunde konnte Entwarnung gegeben werden, die Durchsuchung durch einen Experten verlief ohne Auffälligkeiten.

Die weiteren Ermittlungen laufen derzeit. Offenbar soll es sich um eine Serie an Drohungen handeln, die am Dienstag mehrere Firmen erhalten haben.

Großeinsatz der Einsatzkräfte wegen Kellerbrand

Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem Einfamilienwohnhaus in Wels-Lichtenegg hat Freitagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Kellerbrand in die Europastraße im Welser Stadtteil Lichtenegg alarmiert. “Vorgefunden haben wir ein sehr stark verrauchtes Haus, es hat bereits aus dem Keller heraus dunklen Rauch gegeben. Beim Eintreffen wurden wir auch eingewiesen von den Bewohnern des Hauses, die uns mitgeteilt haben, dass der Keller bereits in Vollbrand stehen und das Ganze im Bereich der Sauna stattfindet. Der Löscheinsatz selbst hat sich ziemlich schwer gestaltet, weil wir sehr große Temperaturen schon hatten.

Wir haben schon drei Atemschutztrupps gebraucht, damit wir zum Brandherd vorrücken konnten. Wir haben dann von außen und von innen einen Angriff starten müssen, damit wir überhaupt einmal die Temperaturen senken konnten und dann mit dem vierten Trupp ist es uns gelungen, das Ganze einzudämmen. Die Hausbewohner haben sich im ersten Augenblick als nicht verletzt dargestellt. Wie sich jetzt mittlerweile herausgestellt hat, klagt der Hausbesitzer über Lungenprobleme, er wurde jetzt ins Klinikum Wels zur weiteren Kontrolle verbracht”, schildert Markus Marehard, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels.

Weil der Brandherd unmittelbar neben der Gastherme war, musste das Eintreffen der Techniker des Energieversorgers abgewartet werden, bis das Feuer engdültig unter Kontrolle gebracht werden konnte. Kurzzeitig wurden zwei angrenzende Wohnhäuser und die Straße im Bereich des Einsatzortes aufgrund der Explosionsgefahr durch die beschädigte Gasleitung beziehungsweise das ausströmende Gas evakuiert.

Die Europastraße war im Bereich des Einsatzortes rund zwei Stunden für den Verkehr gesperrt.

Großeinsatz der Polizei bei Schule in Wels

Nach einer Amok-Ankündigung ist es am Donnerstag an einer Schule in Wels-Neustadt zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Das Gebäude wurde von der Polizei umstellt und durchsucht.

Ersten Informationen zufolge sollen auf einer Instagram-Seite Fotos und ein Video einen Amoklauf in dem besagten Gymnasium ankündigen. Ein Großaufgebot der Polizei stand daraufhin im Einsatz.

Das Gebäude wurde von der Polizei umstellt und durchsucht. Ein Diensthund der Polizei wurden ebenso angefordert, wie sprengstoffkundige Beamte. Der aufgrund der Corona-Maßnahmen eingeschränkte Schulbetrieb konnte fortgesetzt werden.

Die Matura konnte mit kurzer Verzögerung ebenfalls begonnen werden.
Bei der Polizei bestätigt man auf Anfrage einen laufenenden Einsatz, kann aber noch keine näheren Angaben machen. Evakuiert wurde die Schule voerst nicht.

Auf der Instagram-Seite “brg_wels_game” wo diese Andeutungen gemacht wurden, fand sich dann zu Mittag eine ergänzende Botschaft: “Weil es anscheinend ein paar Leute nicht verstanden haben: Dieser Account ist ein Satire Account. Und nein am 4.6 wird nichts passieren”.

Streit in Wels-Neustadt eskaliert

Ein eskalierender Streit bei einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt hat Donnerstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt und mehrere Verletzte gefordert.

In beziehungsweise vor einem Wohnhaus soll ein Streit mit mehreren Beteiligten derart eskaliert sein, dass eine Person bewusstlos am Boden liegen blieb. Rettungsdienst und Notarzt standen im Einsatz, insgesamt sollen aber mehrere Beteiligte verletzt worden sein.

Bericht: laumat.at

Scroll to top