Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

kinder

Kostenfreie Kinderbetreuung in Kasernen

Das Militärkommando OÖ bietet während der heurigen Sommerferien für Angehörige des Bundesheeres eine temporäre Kinderbetreuung.

Unabhängig von den Einschränkungen durch COVID-19 will man Eltern entlasten und deren Kindern eine abwechslungsreiche und qualitätsvolle Ferienzeit ermöglichen. So werden Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren in den Kasernen Wels, Ried und Hörsching betreut. Die Betreuung der Kinder kann tage- oder wochenweise in Anspruch genommen werden. Die Gruppengröße in Wels ist mit 19, in Ried mit 14 und in Hörsching mit 50 Kindern limitiert.

Die Betreuung selbst, inklusive Frühstück und Mittagessen, ist für die Eltern kostenfrei.

Fotocredit: BMLV

Mutter und zwei Kinder von PKW erfasst

Eine Gruppe Fußgänger, darunter die drei Verletzten, eine 30-Jährige aus Wels mit ihren beiden Töchtern, acht und zehn Jahre alt, gingen am 12. August gegen 22:45 Uhr auf dem Geh- und Radweg der Salzburger Straße in westliche Richtung.

Bei einer Tankstellen Ausfahrt beabsichtigte die Fußgängergruppe diese in gerader Richtung zu überqueren. Zeitgleich lenkte ein 19-Jähriger aus Wels seinen PKW auf dem Gelände dieser Tankstelle in Richtung westlicher Ausfahrt, um nach rechts in die Salzburgerstraße einzubiegen. Dabei übersah er laut eigenen Angaben die Fußgängergruppe und es kam zur Kollision. Die Mutter und ihre zwei Kinder wurden dadurch leicht verletzt und mit der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert.

Die anderen Personen, die zum Teil auch von diesem PKW erfasst wurden, blieben unverletzt, so die Polizei.

Kinder-Notbetreuung gesichert

In den vergangenen Tagen stiegen die Coroana-Infektionszahlen nicht nur in Wels plötzlich wieder an und so musste das Land OÖ für eine Woche eine Sperre der Kindergärten und Schulen in den Bezirken Linz, Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Wels-Land und auch Wels anordnen.

Diese Maßnahme gilt ab Freitag 03.Juli 2020. Die Betreuung all jener Kinder, für die keine alternative Betreuungsmöglichkeit besteht, ist aber weiterhin sichergestellt. Das betrifft jedenfalls alle Welser Kinderbetreuungseinrichtungen. Bgm. Dr. Andreas Rabl: „„Wir arbeiten intensiv daran, ein Ausbreiten des Coronavirus in Wels zu verhindern.

Die Gesundheit hat weiterhin oberste Priorität. Ein zweiter Shutdown wäre wirtschaftlich kaum verkraftbar und muss daher mit aller Kraft verhindert werden.“

Foto: Stadt Wels

Welser Kinderbetreuung aktuell

Welser Kinderbetreuung gesichert
Ab Dienstag, 14. April können wieder alle Eltern, die zu Hause nachweislich keine Betreuung sicherstellen können, ihre Kinder in die Krabbelstube, den Kindergarten beziehungsweise den Hort der Stadt Wels bringen.

Dazu Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Jedes Kind, das nicht zu Hause betreut werden kann, bekommt einen Platz in einer Einrichtung der Stadt Wels. Das gilt auch für die kommenden Wochen, wenn der Betreuungsbedarf wieder ansteigen wird!“

Die Öffnungszeiten sind je nach Bedarf wie üblich von 06:30 bis 18:00 Uhr. Bezahlen müssen die Eltern vorläufig bis Ende April nur jene Tage, in denen das Kind tatsächlich eine Kinderbetreuungseinrichtung besucht hat. Zusatzinformationen erhält man in der jeweiligen Betreuungseinrichtung.

Sollte ein Standort nicht besetzt sein, wird man weitergeleitet. Aktuell sind vier von 19 städtischen Standorten von 06:30 bis 18:00 Uhr geöffnet. In Wimpassing, der Vogelweide, der Neustadt und der Pernau waren in der Karwoche insgesamt 26 von 1.900 Kindern in Betreuung.

Insgesamt sind neun Mitarbeiterinnen im Wechseldienst im Einsatz. Bgm. Dr. Andreas Rabl garantiert allen berufstätigen Eltern, dass sich die Stadt Wels um alle Kinder kümmert, die ab nächster Woche nicht mehr von den Eltern betreut werden können.

Fotocredit: Pexels.com

Unterhaltung für die jungen Welser

„Die Welser Jugend verhält sich in der aktuellen Krisensituation weitgehend vorbildlich“, reagiert Vbm. Gerhard Kroiß stolz auf die zahlreichen Kinder und Jugendlichen, die aufgrund der Coronavirus-Krise brav zu Hause bleiben. Um die Jugend stimmungsmäßig zu unterstützen, wurden etliche Initiativen gestartet: So bietet unsere Stadtverwaltung allen Kindern unter www.wels.at/coronavirus (siehe „Malbuch“) Wels-Motive zum Herunterladen und Ausmalen an. Die Zeichnungen; mit netten Briefen versehen; mögen so an die Bewohner der Häuser der Seniorenbetreuung weitergegeben werden.

Dabei sollten die Zeichnungen abfotografiert und danach auf Facebook unter dem Hashtag #welswirgemeinsam hochgeladen oder per E-Mail an oea@wels.gv.at oder per Post an Stadt Wels, Stadtplatz 1, 4600 Wels, z.H. Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit gesendet werden (auch der Briefschlitz beim Rathauseingang, Stadtplatz 2 ist dankbar) „Die Idee wurde geboren, da Kinderzeichnungen, immer so viel Fröhlichkeit vermitteln“, so Vzbm. Christa Raggl-Mühlberger. Damit will man in der Krise auch den älteren Menschen etwas Freude in den Alltag bringen. Sogar unsere Feuerwehr bietet unter www.feuerwehr-wels.or.at Bastelbogen und Malbuch zum Download an.

Um unsere Jugendlichen bei Laune zu halten, hat Jugendbetreuer Mario Urban, auch unter dem Pseudonym Sareth als Hip Hop Künstler tätig,
einen Song aufgenommen (www.instagram.com/stadtwels sowie unter www.facebook.com/stadt.wels). Darin ruft er unsere Jugendlichen auf, kurze Handy-Videoclips über ihre Aktivitäten während des „Hausarrestes“ (z.B. Eltern helfen, Kochen lernen etc.) zu drehen und diese dann unter www.instagram.com/stadtwels sowie unter www.facebook.com/stadt.wels zu posten.

Die besten Video-Clips werden prämiert und tolle Preise wie z.B. eine Saisonkarte für das Welldorado, Welios oder Kinogutscheine etc. sind zu gewinnen.

Fotocredit: Stadt Wels

Scroll to top